Zum Inhalt springen Zum Footer springen
EuropaPolenRumänienUkraine

Nothilfe Ukraine

AWO International unterstützt Partnerorganisationen in der Ukraine, Rumänien und Polen

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht. Gemeinsam mit Aktion Deutschland Hilft ruft AWO International zu Spenden für die Nothilfe auf. Durch die Spenden können unsere Partner vor Ort gezielt helfen.

Der Geschäftsführer unserer Partnerorganisation hält ein Nothilfe-Paket in der Hand

Nothilfeprojekt in Czernowitz (Ukraine)

Am 5. März ist Erich Fenninger, Geschäftsführer unseres Kooperationspartners Volkshilfe Österreich, in Czernowitz angekommen und konnte dringend benötigte Hilfsgüter wie Nahrungsmittel, Schlafsäcke und Medikamente an die ukrainische Partnerorganisation Narodna Dopomoha Ukraine (NDU) übergeben. Narodna Dopomoha ist mit 18 Hauptamtlichen und doppelt so vielen Ehrenamtlichen im Einsatz. Lebensmittel, Hygieneartikel, Medizin, Schlafsäcke und Isomatten wurden ausgeladen, sortiert und verteilt. Ein Teil der Hilfsgüter wird in den eigenen Nothilfe-Quartieren verteilt, der Rest wird in Kooperation mit der Stadtverwaltung über ukrainische Hilfsorganisationen im Land weiter transportiert - auch in die umkämpften Gebiete im Osten. Unser lokaler Partner NDU hat in Czernowitz außerdem einen „Welcome Point“ eingerichtet, wo Binnenvertriebene Wasser, warme Mahlzeiten und Dinge des täglichen Bedarfs erhalten. Von dort aus vermittelten die Mitarbeiter*innen und Freiwilligen von NDU bereits Notunterkünfte für über 500 Binnenflüchtlinge und führten psychosoziale Beratungsgespräche mit über 100 Menschen durch. Erich Fenninger, Geschäftsführer unseres Kooperationspartners Volkshilfe Österreich, machte sich in Czernowitz selbst ein Bild von der Lage und berichtet im Anschluss:

"Hunderte Menschen haben spontan eine Kette gebildet und beim Entladen geholfen. Dieser Zusammenhalt und Einsatz der Zivilgesellschaft ist überwältigend. Man sieht, unsere Hilfe kommt direkt bei den Menschen an. Die nächsten Transporte mit Lebensmitteln und Medizinprodukten sind bereits in Planung und demnächst auf dem Weg."

Nothilfe Projekte in Rumänien

In Kooperation mit unserem Schweizer Netzwerkpartner Solidar Suisse und zwei rumänischen NGOs wurden zwei Nothilfe Projekte in den Bereichen Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten entwickelt. Die zwei lokalen Partnerorganisationen, LOGS in Timisoara im Westen von Rumänien und Migrant Integration Center Brașov im Zentrum des Landes, arbeiten schon lange im Migrationsbereich. Aktuell unterstützen sie geflüchtete Ukrainer*innen mit Beratung, Verpflegung, Unterkünften und erster Hilfe. LOGS ist es innerhalb von wenigen Tagen gelungen zusammen mit den lokalen Behörden von Timisoara ein Willkommenszentrum für ankommende Ukrainer*innen zu organisieren. Da Rumänien zwar zu Europa jedoch nicht zum Schengenraum gehört, gilt Timisoara eher als Durchgangsstation der Geflüchteten, sodass sich an der Grenze zu Ungarn täglich kilometerlanger Staus bilden. Auch dort setzt LOGS an und fährt regelmäßig zum Grenzort Nădlac, um die wartenden Menschen mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen. Die zweite Partnerorganisation Migrant Integration Center Brașov befindet sich im Zentrum von Rumänien. Dort wurde in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und dem Sozialdienst ebenfalls innerhalb von wenigen Tagen ein Zentrum für ankommende Ukrainer*innen eröffnet. Tagsüber können sich Geflüchtete hier registrieren, aufwärmen, ausruhen, verpflegen und verarzten lassen oder über Nacht bleiben, wenn sie noch keine Unterkunft gefunden haben. Neben Unterbringungen sowie Informations- und Beratungsangeboten werden Geflüchtete aus der Ukraine in den beiden Projekten mit Bargeld bzw. Gutscheinen unterstützt, um ihre Grundbedürfnisse zu decken.

Ukraine-Nothilfe durch AWO Gliederungen

In ganz Deutschland zeigen sich AWO-Gliederungen solidarisch mit den Betroffenen und organisieren Spendenaktionen, Nothilfe Projekte oder Unterkünfte für Geflüchtete. Neben den Projekten mit unseren Partnerorganisationen vor Ort, unterstützt AWO International verschiedene AWO Verbände bei Nothilfe Interventionen an der ukrainischen Grenze sowie bei Hilfstransporten in die Ukraine.

Gemeinsam mit dem AWO Bezirksverband Oberbayern unterstützt AWO International zudem die ukrainische NGO „Walnut House“ in Lwiw, die aktuell 150 Personen in Notunterkünften sozialpädagogisch betreut und mit Mahlzeiten versorgt. Außerdem kümmert sich „Walnut House“ um 85 Waisenkinder aus Donezk, in der Ostukraine, die in einem Internat in Lwiw untergebracht wurden. Darüber hinaus versorgt „Walnut House“ täglich ca. 1.000 Geflüchtete auf der Durchreise am Hbf von Lwiw mit Essen und Getränken. Der AWO Bezirksverband Oberbayern bereitet aktuell bedarfsgerechte Hilfstransporte vor, die an der polnisch-ukrainischen Grenze an die NGO übergeben und nach Lwiw weitertransportiert werden sollen.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt hat am 6. März bereits 3 LKWs mit Hilfsgütern wie Generatoren, Masken, Isomatten und medizinischem Material nach Lwiw (Ukraine) gebracht. Aktuell ist ein weiterer LKW mit verschiedenen medizinischen Materialien (z.B. Infusions-Sets, Chirurgische Geräte, Verbandscheren und Kompressen, Schutzkleidung und Sanitätsbedarf) unterwegs -  weitere Transporte sollen wöchentlich folgen. Die Materialien werden an der Grenze an ukrainische Hilfsorganisationen übergeben und über Krankenhäuser und lokale Verwaltungen verteilt. Ein Teil der Hilfslieferungen wurde in die umkämpften Gebiete weitertransportiert und ist bereits in einem Krankenhaus in Kiew angekommen. 

Der AWO Kreisverband Wunsiedel erreichte bereits Anfang März mit mehreren Transportern, die mit Nahrungsmittel- und Hygiene-Paketen geladen waren, die polnisch-ukrainische Grenze, wo diese an ukrainische Hilfsorganisationen übergeben wurden. Außerdem versorgt der AWO KV Wunsiedel die Großküche einer Geflüchteten-Unterkunft bei Medyka (Polen) mit Lebensmitteln. Bei den wöchentlichen Transporten an die polnisch-ukrainische Grenze werden auch Geflüchtete nach Bayern mitgenommen und in AWO-Einrichtungen untergebracht.

Weitere AWO Verbände planen aktuell Nothilfe-Interventionen an der ukrainischen Grenze sowie Hilfsgütertransporte in die Ukraine (z.B. Nahrungsmittel- und Hygiene Pakete, Feldküche, etc.) und werden dabei von AWO International unterstützt. 

Was Sie auch interessieren könnte

Logo AWO International
19. April 2022

Gesucht: Projektkoordinator*in Ukraine

AWO International sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine*n Projektkoordinator*in für die Humanitäre Hilfe in der Ukraine und den angrenzenden Staaten im Aktionsbüro in Berlin. Die Stelle umfasst 40 Stunden pro Woche und ist zunächst auf zwei Jahre befristet.

Mehr
ukrainische Flagge
02. März 2022

Nothilfe Ukraine

AWO International ist tief bestürzt über die eskalierende Gewalt und Kriegshandlungen in der Ukraine und die absehbaren verheerenden humanitären Folgen. Aktuell sondieren wir Maßnahmen für die akute Nothilfe vor Ort. Unsere Solidarität gilt den Kindern, Frauen und Männern in der Ukraine.

Mehr
01. April 2022

Protest-Aktion für tote Arbeitsmigrant*innen in Katar

Zürich. Am heutigen Freitag, 1. April, findet in Doha/Katar die Gruppenauslosung zur FIFA-WM statt. Mit einer Protestaktion haben der Osnabrücker/Wormser Künstler Volker-Johannes Trieb sowie die Verbände AWO International und AWO Bezirk Westliches Westfalen vor der FIFA-Zentrale in Zürich ein deutliches Zeichen gegen die menschenverachtenden und grausamen Bedingungen der Arbeitsmigrant*innen in Katar gesetzt.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).