Zum Inhalt springen Zum Footer springen
08. August 2020 Spendenaufruf

Explosion im Libanon: AWO International leistet Nothilfe

Am 4. August erschütterte eine heftige Explosion die libanesische Hauptstadt Beirut. Mindestens 135 Menschen verloren ihr Leben, mehr als 5.000 sind verletzt und noch immer werden hunderte Menschen vermisst. Gemeinsam mit unserem Bündnis Aktion Deutschland Hilft rufen wir zu Spenden auf.

Am 4. August erschütterte eine heftige Explosion die libanesische Hauptstadt Beirut. AWO International leistet Nothilfe. (Foto: Mousawat)
Am 4. August erschütterte eine heftige Explosion die libanesische Hauptstadt Beirut. AWO International leistet Nothilfe. (Foto: Mousawat)

Die Welle der Explosion glich einem Erdbeben. Am Morgen des 4. August explodierte im Hafen von Beirut ein Lagerhaus, die Erschütterung war bis nach Zypern zu spüren und glich einem Erdbeben der Stärke 3,5 auf der Richterskala. Mindestens 135 Menschen starben und mehr als 5.000 Menschen sind verletzt. Zudem gelten weiterhin hunderte Menschen als vermisst. Tausende private und öffentliche Gebäude wurden zerstört – dies führt nach offiziellen Angaben zu 300.000 Obdachlosen.

Inmitten der Pandemie

Diese Explosion ereignete sich, während das Land mit einer zweiten Welle von COVID-19-Ausbrüchen konfrontiert ist. Das ohnehin überlastete Gesundheitssystem ist nicht in der Lage, die Opfer beider Katastrophen aufzunehmen. Zusätzlich wurden vier Krankenhäuser in der Nähe des Explosionsortes zerstört. Das Infektionsrisiko erhöht sich rapide, da geltende Hygiene- und Schutzmaßnahmen in Notunterkünften und bei Aufräumarbeiten nicht eingehalten werden können. Die Unterbringung stellt eine große Herausforderung dar, weil größere Freiflächen im städtischen Raum fehlen. Eine Regierungs- und Wirtschaftskrise erschweren die Humanitäre Hilfe enorm. 

AWO International leistet Nothilfe

Gemeinsam mit unseren Partnern Volkshilfe Österreich und der libanesischen Organisation Mousawat, mit denen wir auch ein Inklusionsprojekt mit mobiler Klinik im Bekaa-Tal für syrische Geflüchtete und notleidende einheimische Familien umsetzen, sondieren wir mögliche Nothilfemaßnahmen. Vor Ort ist ein „Needs-Assessment“ angelaufen, bei dem konkrete Bedarfe erhoben werden.

Es ist angedacht mobile Gesundheitsleistungen anzubieten und dadurch auch die überfüllten Krankenhäuser zu entlasten. Unser lokaler Partner Mousawat hat eigene Ärzt*innen, Psychotherapeut*innen sowie Pflegekräfte und Erfahrungen mit mobilen Teams. Ein besonderer Fokus soll auf Menschen mit Behinderung liegen, die ihre Häuser und damit auch Hilfsgeräte verloren haben. Darüber hinaus werden Maßnahmen  zur Renovierung von Häusern, psychosoziale Betreuung von Betroffenen sowie die Verteilung von Hygienepaketen zur COVID-19 Prävention und anderer Hilfsgüter sondiert.

Damit wir die Menschen im Libanon unterstützen können, bitten wir gemeinsam mit unserem Bündnis Aktion Deutschland Hilft um Spenden. Vielen Dank!

Hier können Sie online spenden (Stichwort "Nothilfe Libanon") oder per Überweisung an:

AWO International e.V.

IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenstichwort: Nothilfe Libanon

Aktion Deutschland Hilft

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenstichwort: Beirut/Libanon

Was Sie auch interessieren könnte

Das Team der mobilen Klinik versorgt syrische Geflüchtete im Libanon (Foto: Volkshilfe Archiv)
Naher OstenLibanonSyrien

Inklusive Gesundheitsversorgung für syrische Kriegsflüchtlinge im Libanon

Die Geflüchteten im Libanon leiden immer noch stark unter den Auswirkungen des inzwischen neun Jahre andauernden Krieges in Syrien. Besonders für Geflüchtete mit Behinderung ist die medizinische Grundversorgung gefährdet. AWO International unterstützt eine mobile Klinik, die benachteiligten Menschen den Zugang zu medizinischer Grundversorgung, Prothesen, Physio- und Psychotherapie ermöglicht.

Mehr
Ohne Seenotrettung entsteht ein menschenrechtliches Vakuum (Foto: Flavio Gasperini/SOS MEDITERRANEE)
03. August 2020

Ohne Seenotrettung entsteht ein menschenrechtliches Vakuum

Am 22. Juli wurde das Rettungsschiff der zivilen Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE, die Ocean Viking, nach einer elfstündigen Inspektion von den italienischen Behörden auf Sizilien festgesetzt. Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ fordert Freigabe der Ocean Viking.

Mehr
Arbeitsmigrant*innen kehren aus Indien in ihre Heimat Nepal zurück (Foto: AWO International/BEE Group)
01. Juli 2020

„Die Menschen drängen sich dicht in provisorischen Quarantänelagern“

Südasien wurde schwer von der Corona-Krise getroffen. Dies hat vor allem Auswirkungen auf die Arbeitsmigrant*innen, die durch die strengen Lock-Downs ihre Arbeit und damit Lebensgrundlage verloren. Augenblicklich kehren vor allem Hundertausende Menschen aus Indien, Malysia und den Golfstaaten nach Nepal zurück.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).