Zum Inhalt springen Zum Footer springen
20. April 2022 News

Neue Kampagne für EU-Lieferkettengesetz gestartet

#yesEUcan

Der Schutz von Menschenrechten und eine nachhaltige globale Entwicklung: Zu diesen Zielen hat sich die EU verpflichtet. In Krisenzeiten geraten diese Ziele aber immer stärker unter Druck. Dabei sind sie gerade dann wichtiger denn je. Gemeinsam mit der Initiative Lieferkettengesetz haben wir deshalb heute unsere neue Kampagne gestartet: #yesEUcan! 

EU-Lieferkettengesetz. Europa kann etwas großes starten.

Europäische Unternehmen stehen viel zu selten für Nachhaltigkeit und Menschenrechte und viel zu oft für das Gegenteil: Kinder in Indien graben in tiefen Löchern nach dem Glimmermineral Mica. Menschen, die unsere Kleidung herstellen, arbeiten zu Hungerlöhnen. Überall auf der Welt leiden Mensch und Natur in den Wertschöpfungsketten europäischer Unternehmen. Die meisten Unternehmen ergreifen keine ausreichenden Maßnahmen, um Menschenrechte und Umwelt in ihren Lieferketten zu schützen. 

Wir haben jetzt die Chance, das zu ändern: Die Europäische Union arbeitet an einem EU-Lieferkettengesetz, das auch die Lücken des deutschen Gesetzes schließen könnte. Seit September 2019 unterstützt AWO International die  Initiative Lieferkettengesetz als eine von über 130 zivilgesellschaftlichen Organisationen. Ein großer Erfolg war die Verabschiedung des deutschen Lieferkettengesetzes von der Bundesregierung im Juni 2021. Das Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber: Die Wirtschaftslobby hat es an zentralen Stellen abgeschwächt. 

Lasst uns Druck machen, um diese Mängel zu beheben! Denn die Europäische Kommission hat einen Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz vorgelegt, der in wichtigen Punkten über das deutsche Gesetz hinausgeht. Die Ampel-Regierung hat in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass sie ein wirksames EU-Lieferkettengesetz unterstützt. Diese Ankündigung muss Olaf Scholz jetzt umsetzen! 

Vor neun Jahren stürzte in Bangladesch die Textilfabrik Rana Plaza ein. Mehr als 1.100 Menschen kamen dabei ums Leben. Damit sich so etwas nie mehr wiederholt, brauchen wir ein wirksames EU-Lieferkettengesetz, das 

  • Unternehmen, die gegen Menschenrechte verstoßen, in die Haftung nimmt und Betroffenen so endlich die Möglichkeit gibt, erfolgreich auf Entschädigung zu klagen 
  • Unternehmen dazu bringt, auch ihre Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz wahrzunehmen 
  • Unternehmen verpflichtet, Menschen und Umwelt entlang ihrer gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette zu schützen, ohne Abstufungen und Schlupflöcher. 

Wir sind überzeugt davon: Ja, das ist möglich. Die EU kann mit einem starken Lieferkettengesetz einen entscheidenden Beitrag zu einer global gerechten Wirtschaft leisten. Liebes Europa, #yesEUcan! 

Die EU kann Großes bewegen und zu einer gerechteren globalen Wirtschaft beitragen – mit einem starken EU-Lieferkettengesetz, das die Lücken des deutschen Gesetzes schließt. Doch das geht nur mit Rückenwind aus Deutschland! Die Ampel hat sich im Koalitionsvertrag zu einem wirksamen EU-Lieferkettengesetz bekannt. Wir erwarten vom Bundeskanzler, dass er das Vorhaben zur Chefsache macht und gerade in Krisenzeiten für Umwelt und Menschenrechte einsteht,

kommentiert Johannes Heeg, Sprecher der Initiative Lieferkettengesetz.

Unterschreibt die Petition:

Was Sie auch interessieren könnte

EuropaDeutschland

Neue Broschüre: Globale Herausforderungen lokal anpacken

Unsere neue Serie „Gerecht Aktiv“ zeigt, wie sie sich für eine gerechte Welt einsetzen können. Die neue Publikation Globale Herausforderungen lokal anpacken ergänzt unseren Aktionsleitfaden und hilft, auf globale Ungerechtigkeiten hinzuweisen und sich für eine solidarische und nachhaltige Welt einzusetzen.

Mehr
Blaue Grafik mit Slogan
29. Juni 2021

Lieferkettengesetz: „Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start“

Das Lieferkettengesetz ist da! AWO International befürwortet die Verabschiedung, denn erstmals nimmt in Deutschland ein Gesetz Unternehmen in die Pflicht, Verantwortung für die Menschen entlang ihren Lieferketten zu übernehmen.

Mehr

Fairer Handel

AWO International macht sich für den Fairen Handel stark und vertreibt eigene fair gehandelte und ökologisch hergestellte Produkte. Wer fair gehandelte und ökologisch hergestellte Produkte kauft, handelt solidarisch und kann viel bewegen. Jetzt mitmachen!

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).