Zum Inhalt springen Zum Footer springen
20. Mai 2019

Solidarität kennt keine Grenzen: Unser Thema im aktuellen „weitblick“

Seit 1919 kämpft die AWO für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität. In der aktuellen weitblick-Ausgabe berichten wir darüber, welche Bedeutung die Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt über Grenzen hinweg in unseren Projekten der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe haben.

Die Auswahl der Fotos mit zum Beispiel Titelbildern vergangener weitblick- Ausgaben und Jahresberichten aus unseren Projektregionen verdeutlicht das, wofür wir als AWO International stehen: für Solidarität und Gerechtigkeit, für Frauenrechte weltweit, für ein menschenwürdiges Leben, für Vielfalt und für Teilhabe.
Die Auswahl der Fotos mit zum Beispiel Titelbildern vergangener weitblick- Ausgaben und Jahresberichten aus unseren Projektregionen verdeutlicht das, wofür wir als AWO International stehen: für Solidarität und Gerechtigkeit, für Frauenrechte weltweit, für ein menschenwürdiges Leben, für Vielfalt und für Teilhabe.

„Solidarität entsteht im Miteinander. Sie bedeutet, füreinander einzustehen und den anderen zu helfen. Wir wissen, dass Solidarität aber auch bedeutet, Verantwortung zu übernehmen“, schreibt Wolfgang Stadler in seinem Gastbeitrag zur aktuellen weitblick-Ausgabe. In Zeiten, die von tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen geprägt sind, in denen der soziale Zusammenhalt schwindet und die Ungleichheit weltweit zunimmt, ist Solidarität relevanter denn je: Sie ist Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie und eine Idee, um Zukunft gemeinsam zu gestalten.

Der Anfang in Uganda ist gemacht: Seit Beginn des Jahres laufen unsere neuen Projekte. Bereits nach wenigen Monaten gibt es erste Erfolge: Sparvereine und Ernährungs-Komitees wurden gegründet. 250 Familien haben rechtzeitig vor der Regenzeit Hausgärten angelegt. Zusätzlich wurden 10 Schulgärten installiert. Sie sehen: Wir leisten gemeinsam mit unseren Partner*innen Unterstützung, die wirkt! Helfen Sie uns dabei, die Ernährungssituation der Menschen weiter zu verbessern – mit Ihrer Spende!

In der aktuellen weitblick-Ausgabe zum Schwerpunkt „Solidarität kennt keine Grenzen“ berichten wir darüber, welche Bedeutung die Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt auch nach 100 Jahren über Grenzen hinweg in unseren Projekten der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe haben. Hier können Sie die aktuelle weitblick-Ausgabe online durchblättern oder als PDF-Dokument downloaden.

Der "weitblick" ist das Magazin für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit von AWO International und berichtet zweimal jährlich über aktuelle Entwicklungen und die Arbeit in unseren Projektregionen. Wir versenden den "weitblick" regelmäßig an alle Mitglieder und Spender*innen sowie an die Besteller*innen unserer fairen Produkte. Gerne nehmen wir auch Sie in unseren Verteiler auf. Den "weitblick" können Sie auch in größerer Anzahl kostenlos bei uns bestellen.

Fragen? Kontaktieren Sie uns!
Vassilios Saroglou
E-Mail: vassilios.saroglouprotect me ?!awointernationalprotect me ?!.de
Tel. 030 / 25292-364

Was Sie auch interessieren könnte

Das Einkommen von Kleinfischer Norbhen Costaño reicht kaum, um seine Familie zu ernähren. Kommerzielle Fischereiflotten bedrohen die Existenz lokaler Fischer und sorgen für eine ökologische Katastrophe. (Foto: Mark Henry/AWO International)
05. Dezember 2018

Das Recht auf Nahrung: Thema der aktuellen weitblick-Ausgabe

In einer Welt des Überflusses steigt seit 2014 die Zahl der Menschen wieder, die an Hunger und Unterernährung leiden. Der Welternährungsbericht spricht von 821 Millionen betroffenen Menschen. Das Menschenrecht auf Nahrung wird massiv verletzt. Unser Thema in der aktuellen weitblick-Ausgabe.

Mehr
Titelbild der aktuellen weitblick-Ausgabe: Auf dem Weg zu unserem Hilfsprojekt im Adjumani Distrikt in Uganda spielen Jugendliche Fußball auf einem Feld. Das „Recht auf Spiel“ und ein faires Miteinander spielen auch in unserem Projekt eine große Rol
21. Mai 2018

Fair Play - Unser Thema in der neuen weitblick-Ausgabe

„Ich spiele fair“ lautet das Motto der Fifa: Auf dem Platz scheint das weitestgehend zu funktionieren, aber außerhalb des Feldes? Korruption und Schmiergeldaffären bei der Vergabe der WM sowie massive Menschenrechtsverletzungen und Ausbeutung von Arbeitsmigrant*innen auf den Baustellen zeichnen ein anderes Bild. Das hat mit Fair Play wenig zu tun. Was wir darunter verstehen, lesen Sie in der aktuellen weitblick-Ausgabe.

Mehr
Titelbild der aktuellen weitblick-Ausgabe: Eine Frau mit Kind in einem Flüchtlingscamp in Bangladesch. Wie Hunderttausende Rohingya musste sie fliehen. Die Rohingya leben zwar seit Generationen in Myanmar, werden aber massiv diskriminiert. (Foto: AWO Int
29. November 2017

Neuer weitblick: Ungleichheit

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Während das reichste Prozent der Weltbevölkerung nahezu die Hälfte des weltweiten Vermögens besitzt, bleiben Milliarden Menschen am unteren Rand zurück. Ökonomische Aspekte wirken dabei unmittelbar zusammen mit sozialen, ethnischen, politischen und institutionellen Dimensionen von Ungleichheit – im Globalen Süden genauso wie im Globalen Norden.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).