Zum Inhalt springen Zum Footer springen
24. Februar 2021 Pressemitteilung

Globale Impfgerechtigkeit

„Niemand ist sicher, solange wir nicht alle geschützt sind!“

Die Corona-Pandemie verstärkt soziale Ungleichheiten. Das zeigt sich vor allem in der globalen Impfstoffverteilung. Gemeinsam mit 218 internationalen zivilgesellschaftlichen Organisationen fordern wir eine gerechte Verteilung der Impfstoffe.

Seit Ausbruch der Pandemie setzt sich AWO International für den Schutz vulnerabler Bevölkerungsgruppen ein und verteilt beispielsweise Hygieneprodukte wie Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel – wie hier in Honduras. (Foto: AWO International/OCDIH)
Seit Ausbruch der Pandemie setzt sich AWO International für den Schutz vulnerabler Bevölkerungsgruppen ein und verteilt beispielsweise Hygieneprodukte wie Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel – wie hier in Honduras. (Foto: AWO International/OCDIH)

Seit Ausbruch der Pandemie fungiert Corona als soziales Brennglas: „Als Folge der Corona-Pandemie droht die Ungleichheit erstmals in fast allen Ländern der Welt gleichzeitig anzusteigen. Diese Krise verschärft die vorher schon dramatischen Unterschiede zwischen Arm und Reich, zwischen den Geschlechtern und zwischen  Weißen und Black, Indigenous and People of Color (BIPoC)“, schreibt OXFAM in der am 25. Januar 2021 veröffentlichten Studie „Das Ungleichheitsvirus“.

Die soziale Ungerechtigkeit erreicht ihren Höhepunkt in der globalen Impfstoffverteilung. „Die Welt steht am Rande eines katastrophalen moralischen Versagens - und der Preis für dieses Versagen wird in den ärmsten Ländern der Welt mit Leben und Existenzgrundlagen bezahlt werden“, mahnet Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation, am 18. Januar 2021 alle Länder der Welt. Denn während einige Länder mit hohem Einkommen damit begonnen haben, ihre Bevölkerung zu impfen, werden viele Länder in Afrika südlich der Sahara bis 2022 nicht genügend Dosen zur Verfügung haben, um mehr als 20 Prozent ihrer Bevölkerung zu impfen.

Die aktuelle Ungleichheit wird eindrucksvoll auf der interaktiven Karte von Our World in Data dargestellt: Die folgenden sortierbaren Daten zeigen den Anteil der Personen, die eine COVID-19-Impfstoffdosis erhalten haben. Länder, zu denen keine Informationen vorliegen, werden nicht angezeigt.

Diese Ungerechtigkeit wird die Pandemie nur verlängern. Denn niemand ist sicher, solange nicht alle geschützt sind.

Die Corona Pandemie lässt sich nur durch gemeinsame Bemühungen eindämmen. Anstatt nationalen Egoismus braucht es internationale Solidarität

fordert Rudi Frick, Vorsitzender AWO International.

Im Rahmen der „Access to COVID-19 Tools (ACT)“-Kampagne der Weltgesundheitsorganisation sowie unter Leitung der globalen Impfstoff-Allianz Gavi ist ein Petitionspapier entstanden, indem wir gemeinsam mit 218 internationalen Organisationen der Zivilgesellschaft fordern, dass

  • weltweit ein gerechter Zugang zu Impfstoffen besteht,
  • das Angebot und die Verfügbarkeit von Impfstoffen erhöht wird und
  • die Bereitstellung für die Einführung des Impfstoffes in den Ländern sichergestellt ist.

"Rechtzeitiger Zugang zu wirksamen und vor allem bezahlbaren Impfstoffen sollte nicht vom Wohlstand einzelner Länder abhängen. Wir fordern, dass alle Länder in die Lage gebracht werden, ihre Bevölkerung zu schützen. Nur so können wir der Pandemie Einhalt gebieten“, bekräftigt Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin AWO International.

Regierungen dürfen keinen Impfstoff-Nationalismus betreiben, um begrenzte Impfstoffvorräte auf Kosten anderer Länder aufzukaufen. Das Petitionspapier mit den detaillierten Forderungen findet sich hier.

Was Sie auch interessieren könnte

Gemeinsam mit OCDIH unterstützen wir Familien finanziell für den Erwerb von Lebensmitteln und Hygieneartikeln (Foto: OCDIH)
MittelamerikaHonduras

Corona in Honduras: Finanzielle Unterstützung für Familien

Die ärmere Bevölkerungsschicht in Honduras steht durch die COVID-19-Krise vor großen Herausforderungen. Durch strikte Ausgangsbeschränkung können sie nicht arbeiten und ihr Einkommen sichern, zugleich sind die Hilfsmaßnahmen der Regierung nicht flächendeckend. AWO International bietet deshalb finanzielle Unterstützung, mit der 388 Familien Lebensmittel und Hygieneartikeln erwerben können.

Mehr
Unsere Partnerorganisation ermittelt die Bedarfe, um effizient Nothilfe leisten zu können (Foto: AWO International)
SüdasienBangladesch

Soforthilfe in Bangladesch: Nahrungsmittel und Hygieneartikel für die Opfer des Zyklons Amphan und Covid-19 Vorsorge

Zyklon Amphan traf Ostindien und Bangladesch am 20. Mai 2020 und verwüstete die Küstengebiete mit massiven Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 km/h und heftigen Regenfällen. Millionen von Menschen verloren ihr Hab und Gut – und das mitten in der Corona-Pandemie. Die schwerwiegenden Auswirkungen dieser Doppelkrise in unserer Projektregion Assasuni in Bangladesch erfordern sofortige Unterstützung und Hilfe.

Mehr
Unsere Partnerorganisation COVOID bei der Verteilung von Hygienematerial im Flüchtlingslager Nakivale (Foto: AWO International)
AfrikaUganda

Mit Aufklärungskampagnen und Hygienepaketen gegen die Ausbreitung von Corona

Uganda gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist selbst unter bisherigen Bedingungen für seine schlechte Gesundheitsversorgung bekannt. Mit der weltweiten Ausbreitung des COVID-19-Virus steht dieses System vor einer riesigen Herausforderung. Mit unserer Partnerorganisation COVOID fördern wir mit Aufklärungskampagnen und der Verteilung von Hygienepaketen die Bekämpfung des Virus.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).