Zum Inhalt springen Zum Footer springen
28. November 2023 News

Das war die “Wir haben es Satt!”-Demo 2024

Gutes Essen braucht Zukunft

Am 20. Januar 2024 haben wir gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen für eine pestizid- und gentechnikfreie, bäuerliche und umweltverträgliche Landwirtschaft in Berlin demonstriert.

Umweltzerstörung, Hunger und Klimakrise sind weltweit längst Realität. Zugleich trägt die Landwirtschaft Verantwortung für die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen, muss Emissionen senken, die Biodiversität erhalten und Böden und Wasser schützen. Eine sozial gerechte und ökologische Landwirtschaft ist die Basis für ein umweltverträgliches und krisenfestes Ernährungssystem, das allen Menschen weltweit gesunde Nahrung bietet.

Leider bleiben Bäuerinnen und Bauern in dieser Krise häufig allein. Sie können nicht mehr Umwelt- und Tierschutz stemmen, solange diese weder vom Markt noch von der Politik angemessen honoriert wird. Niedrige Erzeuger*innenpreise, ungerecht verteilte Agrarsubventionen der EU und Kürzungen in der Entwicklungszusammenarbeit bringen Bäuerinnen und Bauern weltweit an ihre Schmerzgrenze – wirtschaftlich, aber auch körperlich und mental.

Wir haben Agrarindustrie Satt!

Gemeinsam mit 8000 Menschen protestierten wir für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und ein krisenfestes Ernährungssystem. Stadt und Land, Produzent*innen und Konsument*innen setzten sich gemeinsam und solidarisch für die ökologische und sozial-gerechte Agrarwende ein, für Klima-, Tier- und Artenschutz sowie weltweite Ernährungssicherheit.

„Die richtige Antwort auf Klimakrise, Artensterben und Hunger in der Welt ist eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft“ sagt Inka Lange, Sprecherin des „Wir haben es satt!“-Bündnisses, das bereits zum 14. Mal zum Protest aufgerufen hat.

Neben Organisationen aus den Bereichen Umwelt- und Tierschutz, Ernährung, Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit gehören auch 35.000 Bäuer*innen dem Bündnis an. Sie benötigen für die Transformation zur umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft sichere politische Rahmenbedingungen. AWO International gehört zum Trägerkreis des Bündnisses und setzt sich weltweit für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit ein.

Weitere Informationen

Demonstration | www.wir-haben-es-satt.de

Aufruf und Forderungen | www.wir-haben-es-satt.de/informieren/aufruf

Presse-Ressourcen | www.wir-haben-es-satt.de/presse

Was Sie auch interessieren könnte

eine Gruppe von Frauen die in Saris angezogen
SüdasienIndien

Nachhaltige Existenzsicherung und Klimaresilienz in Indien

Armut und Unterernährung sind in Indien weit verbreitet. In Odisha im Nordosten Indiens leben rund 30 Prozent der Menschen unterhalb der Armutsgrenze, die meisten von ihnen sind von der Landwirtschaft abhängig (Global Multidimensional Poverty Index 2022, UNDP & OPHI). Die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen die Probleme. Unser Projekt mit dem lokalen Partner Madhyam Foundation fördert nachhaltige Anbaupraktiken, schafft Zugang zu Bewässerungsstrukturen und zeigt diversifizierte Einkommensmöglichkeiten auf.

Mehr
ein Mann und zwei Frauen pflügen mit einem Ochsengespann ein Feld
AfrikaUganda

Klimaaktive Modelldörfer in Uganda

In Uganda sind die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels deutlich spürbar: Verdorrte Pflanzen, Überflutungen und ausgetrocknete Brunnen gefährden die Ernährungs- und Existenzgrundlage der Menschen, die zum großen Teil von der Landwirtschaft abhängig sind. Um dieser akuten Bedrohung entgegenzuwirken, haben wir im Oktober 2022 gemeinsam mit unserer ugandischen Partnerorganisation AFARD ein Projekt gestartet, in dem Nahrungssicherheit, Umweltschutz und Katastrophenvorsorge zusammen gedacht werden.

Mehr
13. Februar 2024

Gesucht: Leitungsassistenz

AWO International e.V. ist der Fachverband für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe der Arbeiterwohlfahrt. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Leitungsassistenz.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).