Zum Inhalt springen Zum Footer springen
11. März 2021 Pressemitteilung

Syrien: Eine Zukunft liegt im Sterben

Das Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ fordert eine echte Perspektive für das Land und seine Bevölkerung.

Nach zehn Jahren Krieg ist Syrien gezeichnet von Zerstörung und Perspektivlosigkeit (Foto: AWO International/Syrien)
Nach zehn Jahren Krieg ist Syrien gezeichnet von Zerstörung und Perspektivlosigkeit (Foto: AWO International/Syrien)

BONN, 11.03.2021 – „Die andauernde Gewalt, der immer größer werdende Hunger und die Pandemie erdrücken die Menschen in Syrien und nehmen ihnen jede Perspektive. Die Zukunft dieser Menschen liegt im Sterben und jedes weitere Jahr Krieg verlängert nicht nur das Leid der Menschen, sondern mindert auch die Chance auf eine tatsächliche Erholung der wirtschaftlichen, aber vor allem humanitären Lage des Landes. Das können wir nicht hinnehmen!“, sagt Manuela Roßbach, geschäftsführende Vorständin vom Bündnis für Not- und Katastrophenhilfe „Aktion Deutschland Hilft“.

WIRTSCHAFT UND INFRASTRUKTUR AUFBAUEN

Nach zehn Jahren Krieg ist Syrien gezeichnet von Zerstörung und Perspektivlosigkeit. „Hilfsorganisationen befinden sich seit einer Dekade in einem dauerhaften Notfalleinsatz. Wir können nicht mehr ‚nur‘ Nothilfe leisten. Die internationale Gemeinschaft muss endlich den nächsten Schritt gehen, in dem sie es zur Priorität macht, die Lebenssituation der Menschen im Land bedingungslos und von Grund auf zu verbessern“, so Roßbach weiter.

Und die Rehabilitation wird Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. So warnt Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International e.V.: „Die Verseuchung des Landes mit explosiven Kriegsresten wie Landminen oder Sprengfallen ist so schwerwiegend, dass es Generationen dauern wird, Syrien sicher zu machen.“ Das Land bietet in vielerlei Hinsicht kein Zuhause mehr für die syrische Bevölkerung.

EINE HUNGERKRISE DROHT

Rund 75 Prozent der syrischen Bevölkerung sind derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen, das entspricht über 13 Millionen Menschen. Die wirtschaftliche Krise im Land hat die Nahrungsmittelpreise in nur einem Jahr um rund 240 Prozent steigen lassen. 12,4 Millionen Menschen leiden unter Ernährungsunsicherheit – das sind 4,5 Millionen mehr als im Vorjahr.

HILFLOS GEGENÜBER COVID-19

Im zweiten Jahr der Pandemie ist zudem die medizinische Versorgung der syrischen Bevölkerung kurz vor dem Zusammenbruch. Nach letzten Angaben des syrischen Gesundheitsministeriums sind nur die Hälfe aller medizinischen Einrichtungen funktionsfähig. Malteser International zählt in der stark umkämpfen Idlib-Region nur 179 Intensivbetten für über drei Millionen Menschen. Schwere Fälle von Covid-19 können in den meisten noch verbliebenen Krankenhäusern nicht behandelt werden.

EIN UNBEWOHNBARES LAND

Flucht ist für viele Syrerinnen und Syrer der einzige Ausweg aus dieser schlimmen Lage. Die Zahl der syrischen Flüchtlinge bleibt seit 2017 unverändert auf einem Höchststand. Rund 6,7 Millionen Menschen sind innerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht und viele von ihnen mussten im Laufe der vergangenen Jahre bereits mehrfach fliehen. Sie leben in ständiger Bedrohung und finden in dem vom Krieg zerstörten Land keine sichere Unterkunft, keine Arbeit, kein Zuhause.

Eine Chronik des Krieges sowie ein Video zu 10 Jahren Syrien finden Sie auf unserer Website unter www.aktion-deutschland-hilft.de/chronik-syrien.

„Aktion Deutschland Hilft“ nimmt Spenden für notleidende Menschen in Syrien und den Nachbarländern entgegen:

Stichwort „Syrien“

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft)

Was Sie auch interessieren könnte

Erneut machten sich Tausende Honduraner auf den Weg in die USA und wurden in Guatemala gewaltsam gestoppt. (Foto:Carlos Ernesto Cano)
22. Januar 2021

Migrantenkarawane: Auf der Flucht vor Gewalt und Armut

Erneut machten sich Tausende Honduraner auf den Weg in die USA. Kurz nach der guatemaltekischen Grenze wurden sie gewaltsam gestoppt, mittlerweile kehrten die meisten gezwungenermaßen zurück nach Honduras. Wir sprechen mit Karin Eder, Regionalleiterin in Mittelamerika, über die Fluchtursachen und die Vorgänge an der Grenze.

Mehr
Klaus Vogel, Kapitän und Historiker, gründete SOS Mediterranee 2015.
17. Dezember 2020

„Was im Mittelmeer passiert, ist tausendfach unterlassene Hilfeleistung“

Die europäische Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee unterstützen wir seit ihrer Gründung im Jahr 2015. Seit über vier Monaten wird das Rettungschiff Ocean Viking von den Behörden festgesetzt, während fast täglich Menschen ertrinken. Der Gründer Klaus Vogel berichtet von den aktuellen Geschehnissen auf dem Mittelmeer.

Mehr
Für die AWO bedeutet menschenwürdige Arbeit auch Solidarität, denn Solidarität entsteht im Miteinander und kennt keine nationalen Grenzen. Mehr Infos zur Kampagne "Wir arbeiten dran!" auf wirarbeitendran.awo.org
15. Dezember 2020

Ungerechtigkeit weltweit beenden - wir arbeiten dran!

Solidarität ist einer der fünf Grundwerte der AWO. Solidarität entsteht in der Gemeinschaft und bedeutet, füreinander einzustehen. Auch bei der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung wird Solidarität großgeschrieben. Denn die Beseitigung globaler Missstände und Ungerechtigkeiten ist die Verantwortung aller.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).