Zum Inhalt springen Zum Footer springen
10. Juni 2020

Corona auf den Philippinen: "Eine große Belastungsprobe"

Gemeinsam mit Aktion Deutschland Hilft und unserem Partner EcoWEB unterstützen wir 660 philippinische Familien mit Lebensmittelpaketen und Hygieneartikeln. Parallel unterstützen wir die Familien nach wie vor dabei, ihren Lebensunterhalt wieder selbständig bestreiten zu können. Durch den Taifun im Jahr 2017 verloren viele ihre Einkommensgrundlage.

Zolaika aus Mindalano erhielt für sich und ihre Familie Lebensmittelpakete und Hygieneartikel (Foto: AWO International)
Zolaika aus Mindalano erhielt für sich und ihre Familie Lebensmittelpakete und Hygieneartikel (Foto: AWO International)

"Es fiel mir schwer, meine Familie zu ernähren, da mein Geschäft stillsteht und ich keine andere Einnahmequelle habe", berichtet Zolaika (49) aus Salvador, Lanao Del Norte auf der philippinischen Insel Mindanao. Zolaika und ihr Mann verkaufen in ihrem Dorf Textilien wie Bettwäsche und traditionelle muslimische Kleidung. Ihr Geschäft kam Mitte März zum Erliegen, als die philippinische Regierung strikte Quarantänemaßnahmen ergriff, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen. Zolaika betrachtet Covid-19 als eine der größten Herausforderungen für ihre Generation, da es bisher kein wirksames Gegenmittel gibt. Sie sagt, dass die aktuelle Situation mit Covid-19 für ihre Gemeinde noch schwieriger ist als ihre Erfahrung mit Taifun Vinta - dem verheerendsten Taifun, den sie je erlebt hat - denn das Virus ist nicht sichtbar und daher schwer zu bekämpfen.

AWO International ist seit 2018 gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation EcoWEB (Ecosystems Work for Essential Benefits, Inc.) in Lanao Del Norte aktiv, nachdem die Region im Dezember 2017 schwer von Taifun Vinta getroffen wurde. Der Tropensturm hinterließ Verwüstung, Todesopfer und bedeutete für viele den Zusammenbruch ihrer Einnahmequellen. Unser Projekt befähigt gefährdete Gemeinden in Lanao Del Norte zur eigenständigen Umsetzung von Katastrophenschutz und -management und hilft Familien in Form von Selbsthilfegruppen, ihren Lebensunterhalt wieder selbständig bestreiten zu können.

Als im März die bestätigte Anzahl an Covid-19-Infektionen und Todesfällen rasant anstieg, verordnete die philippinische Regierung eine strikte, landesweite Quarantäne, die mit starken Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit einherging. Sämtliche als nicht wesentlich erachteten Geschäfte und Betriebe mussten vorübergehend schließen - ein großer Rückschlag für unsere Projektteilnehmer*innen, die daran arbeiten, ihre Lebensgrundlage wiederaufzubauen. Aufgrund der Einschränkungen konnten viele kleine Händler wie Zolaika ihre Waren nicht verkaufen und viele Landwirte konnten ihre Produkte aufgrund von Transportschwierigkeiten nicht auf den Markt bringen.

"EcoWEB hat mir und Barangay Mindalano Trost gebracht, uns Hilfsgüter zur Verfügung gestellt und vor allem unser Bewusstsein für Covid-19 geschärft", sagt Zolaika. Mit Hilfe von EcoWEB konnten wir 660 Familien in vier Dörfern der Provinz Lanao Del Norte mit Hygieneartikeln und Lebensmittelpaketen versorgen. So konnten wir Familien dabei helfen, ihre unmittelbaren Bedürfnisse zu befriedigen. Als Reaktion auf die von Covid-19 ausgehenden Bedrohungen, stellte das Projekt auch Informationsveranstaltungen und Materialien zu Covid-19, Handwascheinrichtungen für Kindertagesstätten und persönliche Schutzausrüstung für ländliche Gesundheitseinrichtungen in Munai und Salvador in Lanao del Norte bereit.

Die Bedrohung durch Covid-19 und die Quarantänemaßnahmen bleiben vorerst bestehen. Dennoch gelingt es Zolaika, eine positive Einstellung zu bewahren: „Die Quarantäne dauert lange, aber ich glaube, sie muss durchgeführt werden, bis sich die Lage bessert. Wir entscheiden uns selbst, zu Hause zu bleiben. Nicht nur, weil es angeordnet ist, sondern auch um uns selbst zu schützen. Was jetzt zählt, sind Selbstdisziplin und der Glaube, dass diese Herausforderung eines Tages endet."

Einer der Empfänger persönlicher Schutzausrüstung ist Dr. Al Harvey Galorio vom Gesundheitszentrum der Gemeinde Salvador. In seiner Abteilung mangelt es an Schutzausrüstung, was ein Risiko für Frontliner wie ihn darstellt, die auf Verdachtsfälle von Covid-19 reagieren: „AWO International und EcoWEB sind in dieser Zeit unsere Partner in der Bekämpfung der Pandemie. Wir wissen, dass es derzeit nicht einfach ist, die Gemeinden zu unterstützen und zu erreichen. Die Ressourcen, insbesondere der Transport, sind begrenzt. Trotzdem haben sie keine Mühe gescheut, hier zu sein. Wir sind überwältigt von ihrer Anwesenheit und der Unterstützung, die sie geleistet haben. Besonders die Schutzausrüstung – die brauchen wir dringend."

Was Sie auch interessieren könnte

Gemeinsam mit OCDIH unterstützen wir Familien finanziell für den Erwerb von Lebensmitteln und Hygieneartikeln (Foto: OCDIH)
MittelamerikaHonduras

Corona in Honduras: Finanzielle Unterstützung für Familien

Die ärmere Bevölkerungsschicht in Honduras steht durch die COVID-19-Krise vor großen Herausforderungen. Durch strikte Ausgangsbeschränkung können sie nicht arbeiten und ihr Einkommen sichern, zugleich sind die Hilfsmaßnahmen der Regierung nicht flächendeckend. AWO International bietet deshalb finanzielle Unterstützung, mit der 388 Familien Lebensmittel und Hygieneartikeln erwerben können.

Mehr
Unsere Partnerorganisation COVOID bei der Verteilung von Hygienematerial im Flüchtlingslager Nakivale (Foto: AWO International)
AfrikaUganda

Mit Aufklärungskampagnen und Hygienepaketen gegen die Ausbreitung von Corona

Uganda gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist selbst unter bisherigen Bedingungen für seine schlechte Gesundheitsversorgung bekannt. Mit der weltweiten Ausbreitung des COVID-19-Virus steht dieses System vor einer riesigen Herausforderung. Mit unserer Partnerorganisation COVOID fördern wir mit Aufklärungskampagnen und der Verteilung von Hygienepaketen die Bekämpfung des Virus.

Mehr
David Starke, Geschäftsführer SOS MEDITERRANEE Deutschland, berichtet von den Auswirkungen auf die Hilfs­einsätze der Ocean Viking. (Foto: AWO International)
16. April 2020

'Ausgangssperre' für die Ocean Viking

Auch im Mittelmeer spürt man die Auswirkungen der Corona-­Pandemie: Durch die hohe Infektionsgefahr und die Schließung der europäischen Grenzen musste die Ocean Viking ihren Rettungseinsatz unterbrechen. David Starke, Geschäftsführer von SOS MEDITERRANEE Deutschland, im Interview.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).