Zum Inhalt springen Zum Footer springen
SüdasienIndien

Zyklon Fani: Verteilung von Hilfsgütern

Mit Geschwindigkeiten von fast 200 Kilometern die Stunde raste Anfang Mai Zyklon Fani auf die indische Ostküste zu und hinterließ schwere Schäden. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Madhyam leisten wir schnell und unbürokratisch Hilfe.

Zyklon Fani hinterlässt eine Spur der Verwüstung im indischen Bundesstaat Odisha. AWO International hat umgehend Hilfsmaßnahmen begonnen, um betroffene Menschen zu unterstützen. (Foto: AWO International)
Zyklon Fani hinterlässt eine Spur der Verwüstung im indischen Bundesstaat Odisha. AWO International hat umgehend Hilfsmaßnahmen begonnen, um betroffene Menschen zu unterstützen. (Foto: AWO International)

Am 3. Mai 2019 wurde der indische Bundesstaat Odisha schwer vom Zyklon Fani getroffen. Windgeschwindigkeiten von fast 200 Kilometer die Stunde und extreme Regenfälle hinterließen eine Spur der Verwüstung: Die Infrastruktur wurde zerstört,  Strom- und Telefonleitungen gekappt und Frischwasserreservoirs geflutet. Unzählige Felder wurden überflutet und die Lebensgrundlagen vieler Bäuerinnen und Bauern wurden vollständig zerstört. Zyklon Fani zählt zu den stärksten Zyklonen, die jemals im Golf von Bengalen dokumentiert wurden. Über eine Million Menschen wurden durch das indische Militär in Sicherheit gebracht. Dank der Evakuierungsmaßnahmen blieb die Zahl der Todesfälle relativ gering. Die Sachschäden jedoch sind enorm.

Auch unsere Projekte, die wir mit Madhyam in Odhisha durchführen, wurden durch Zyklon Fani zerstört. Den Distrikt Khordha nahe der Küste traf es besonders schwer. Nahezu alle Felder wurden überschwemmt, die Ernten vernichtet und die Saatgutbänke zerstört. „Die Menschen haben fast alles verloren. Durch die Überschwemmungen besteht die Gefahr, dass sich Krankheiten rasant verbreiten. Es fehlt an frischem Trinkwasser und dazu kommen die hohen Temperaturen“, berichtet unsere Projektkoordinatorin Asha Rani.

Aufklären und nachhaltig schützen

Um den Betroffenen schnell und unbürokratisch zu helfen, wurden 20.000 Euro aus dem Nothilfefonds zur Verfügung gestellt. Unser Team aus dem Regionalbüro Südasien hat umgehend in Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation Madhyam ein Nothilfe-Projekt für 1250 Haushalte in sechs Gemeinden des Landkreises Balipatan im Distrikt Khordha begonnen. Moskitonetze, Hygieneartikel und Küchen- bzw. Kochutensilien wurden an die Betroffenen verteilt. Insbesondere Frauen und Menschen mit Behinderung sollen von den Hilfsmaßnahmen profitieren.

„Die Menschen sind sehr dankbar über die schnelle Hilfe und trotz der großen Not verlief die Verteilung der Materialien reibungslos und geordnet. Die bereit gestellten Hilfsgüter sind von hoher Qualität und entsprechen allen international gültigen Standards“, berichtet Rani weiter. Die Folgen des Zyklons werden die Menschen noch über Jahre begleiten: Die Reparatur der zerstörten Infrastruktur wird mehrere Millionen kosten und die sozio-ökonomische Entwicklung des Bundesstaats über Jahre hemmen. Bereits jetzt zählt Odisha im landesweiten Vergleich zu den am wenigsten entwickelten Bundesstaaten mit niedrigen Sozialindikatoren.

AWO International ist bis Ende 2021 mit einem Projekt unsterstützt durch die Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ in Odisha aktiv. Gemeinsam mit der Partnerorganisation Madhyam Foundation stärken wir die gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Ernährungssicherung in den ländlichen Gebieten Odishas.

Projektinfo

Projekt Verteilung von Hilfsgütern nach dem Zyklon Fani
Ort/Region Distrikt Khordha, sechs Gemeinden des Landkreises Balipatan
Partner Madhyam Foundation
Zielgruppe 1250 Haushalte
Aktivitäten
  • Verteilung von Hilfsgütern
Laufzeit 2019
Budget 20.000 Euro
Förderer Eigenmittel

Was Sie auch interessieren könnte

Synergien nutzen: Im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ konnte unser innovatives Projekt auf zwei weitere Distrikte in Odisha erweitert werden. (Foto: AWO International)
SüdasienIndien

Eine Welt ohne Hunger: Ernährung sichern in Odisha

Odisha gehört zu den ärmsten Bundesstaaten in Indien. Seit 2009 führt AWO International mit der Partnerorganisation Madhyam in drei Distrikten erfolgreich Projekte zur Armutsbekämpfung und Ernährungssicherung durch. Mit einer zusätzlichen Förderung im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ können seit 2015 zusätzlich 83 Dörfer in zwei weiteren Distrikten unterstützt werden.

Mehr
Durch neue und klimaresistente Anbautechniken wird die Landnutzung verbessert, damit auch in Trockenzeiten die Ernährung gesichert werden kann. (Foto: AWO International)
SüdasienIndien

Eine Welt ohne Hunger: Ernährungssicherung in Maharashtra

Der Klimawandel hinterlässt im indischen Bundesstaat Maharashtra deutliche Spuren: Extreme Dürreperioden sind eine Folge und haben dramatische Auswirkungen auf die Bevölkerung. Ausbleibende Ernteerträge führen zu Nahrungsknappheit und Unterernährung. Im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ unterstützen wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation AFARM die betroffenen Menschen.

Mehr
Wiederaufbau und Katastrophenvorsorge in Nepal
SüdasienNepal

Wiederaufbau und Katastrophenvorsorge nach dem Erdbeben

Die schweren Erdbeben von 2015, aber auch die jährlichen Überschwemmungen während des Monsuns verdeutlichen immer wieder, wie gefährdet Nepal ist, wenn es um extreme Naturereignisse geht. Umso wichtiger ist es, die Menschen bereits im Vorfeld solcher Ereignisse vorzubereiten. Mit einem Katastrophenvorsorgeprojekt im Distrikt Nuwakot stärken wir die Widerstandskraft der Bewohner*innen.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).