Zum Inhalt springen Zum Footer springen
MittelamerikaMexiko

Wiederaufbau betroffener Gemeinden nach Erdbeben 2017

Auch zwei Jahre nach dem verhängnisvollen Erdbeben in Mexiko sind tausende Häuser noch schwer beschädigt. Viele Familien haben nicht die finanziellen Mittel für Reparaturen oder den Wiederaufbau ihrer Häuser und bekommen auch keine staatliche Unterstützung. Gemeinsam mit unserem Partner vor Ort unterstützen wir betroffene Familien in Morelos.

Auch zwei Jahre nach dem Erdbeben sind tausende Häuser noch schwer beschädigt und müssen neu errichtet werden. (Foto: AWO International)
Auch zwei Jahre nach dem Erdbeben sind tausende Häuser noch schwer beschädigt und müssen neu errichtet werden. (Foto: AWO International)

Bei dem Erbeben der Stärke 7,1 auf der Richterskala am 19. September 2017 kamen insgesamt 369 Menschen in Zentralmexiko ums Leben. Viele Gebäude stürzten durch das Beben ein oder wurden stark beschädigt und dadurch teilweise unbewohnbar. Am stärksten betroffen von dem Erdbeben war der Bundesstaat Morelos, der im Norden an Mexiko-Stadt grenzt. Hier befand sich das Epizentrum des Bebens. Es wurden 74 Todesopfer in dem Bundesstaat verzeichnet. Von den 30 Gemeindebezirken von Morelos wurden 20 stark betroffen und manche Gemeinden mussten vollkommen neu aufgebaut werden. Insgesamt sind etwa 20.000 Häuser in dem Bundesstaat durch die Schäden schwer beschädigt worden.

Zwei Jahre später wird immer noch Hilfe benötigt

Trotz staatlicher Finanzierungen und Wiederaufbauprogramme sind viele Familien noch heute von den Folgen des schweren Erdbebens betroffen. Sie verfügen nicht über die finanziellen Mittel ihre Häuser wieder aufzubauen oder zu renovieren und kommen für staatliche Hilfen nicht in Frage. AWO International machte 2018 die Organisation Fundación Comunidad in Cuernavaca aus, die bereits seit 1996 in der Gemeindeentwicklung  tätig ist und Programme mit Schwerpunkt Gleichberechtigung, Bildung, Umwelt und Jugendliche umsetzt.

Gemeinsam mit unserem Partner wurden zwei Gemeinden im Bundesstaat ausgewählt, in denen Fundación Comunidad bereits tätig war. Je sieben Familien aus den Gemeinden Xoxocotla im Südwesten von Morelos und Ocuituco im Nordosten wurden ausgewählt, um ihr Haus mit Geldern von Aktion Deutschland Hilft wieder aufzubauen bzw. anhaltende Schäden zu reparieren.

Das partizipative Aufbauprojekt

Die insgesamt 14 ausgewählten Familien hatten keinen Zugang zu staatlichen Hilfsprogrammen, da sie beispielsweise nicht über einen Grundbucheintrag mit ihrem Namen verfügen, weil sie sich das Land mit mehreren Familienmitgliedern teilen. Ein wichtiges Auswahlkriterium für Fundación Comunidad und AWO International war die Bereitschaft der Familien, aktiv bei dem Aufbau bzw. der Renovierung ihres Hauses mitzuarbeiten sowie an Fortbildungen teilzunehmen und ihr Wissen an andere Gemeindemitglieder weiterzugeben.

Zwar sollen sich die Familien mit ihren Verwandten, Freunden und Nachbarn organisieren, um die Bauarbeiten aktiv mitzugestalten, aber natürlich werden sie von Expert*innen aus nahegelegenen Universitäten und Architekt*innen unterstützt. Ziel ist es, durch das Projekt den Gemeindezusammenhalt zu stärken. Für den Bau sollen lokale Produkte verwendet bzw. lokale Zulieferer kontaktiert werden. Gleichzeitig sollen die Häuser umweltfreundlich ausgestattet werden, beispielsweise mit einem eigenen Wasserspeicher oder Kompostsystem.

Fortbildungen für alle Gemeindemitgliede

Die ausgewählten Familien erhalten außerdem Fortbildungen durch Fundación Comunidad und AWO International zu den Themen: aktive Bürgerbeteiligung, Konfliktbewältigung im familiären und nachbarschaftlichen Bereich, Gleichberechtigung der Geschlechter sowie Vorsorge und Verhalten in Krisensituationen (Evakuationsrouten, Notfallprotokolle etc.). Die Teilnehmer*innen sollen ihr erlerntes Wissen an ihre Nachbar*innen in der Gemeinde weitergeben, um für eine informierte Dorfgemeinschaft zu sorgen.

Projektinfo

Projekt Wiederaufbau der zerstörten Häuser vom Erbeben des 19. Septembers 2017
Ort/Region Xoxocotla und Ocuituco im Bundesstaat Morelos, Mexiko
Partner Fundación Comunidad AC
Zielgruppe Vom Erbeben betroffene Familien, deren Häuser schwer beschädigt oder komplett zerstört wurden
Aktivitäten
  • Wiederaufbau oder Renovierung von zerstörten Häusern in Xoxocotla und Ocuituco
  • Workshops mit den Familien zu sozialer Partizipation, Konfliktbewältigung in Gemeinden, Geschlechtergleichheit und Katastrophenvorsorge/-schutz
Laufzeit Februar bis Dezember 2019
Budget 85.187 Euro
Förderer Aktion Deutschland Hilft

Was Sie auch interessieren könnte

In der Migrationsherberge „La Sagrada Familia“ wird ein Bauprojekt umgesetzt, welches die Unterkunft sicherer gestalten soll. (Foto: AWO International)
MittelamerikaMexiko

„La Sagrada Familia“ – Eine sichere Unterkunft für Migrant*innen

Jährlich durchqueren etwa 400.000 Migrant*innen Mexiko auf ihrem Weg in die USA. 7.000 von ihnen finden Schutz in der Migrationsherberge „La Sagrada Familia“ im Gemeindebezirk Apizaco. AWO International unterstützt die Herberge, um die Unterkunft sicherer zu gestalten.

Mehr
Lobbyarbeit für sichere Migration: IMUMI demonstriert, um auf den Tod von Migrantenkindern aufmerksam zu machen (Foto: IMUMI)
MittelamerikaMexiko

Lobbyarbeit zur Stärkung der Rechte von jungen Migrant*innen und Rückkehrer*innen

Der Fokus unseres mexikanischen Projektpartners IMUMI liegt vor allem auf der Lobbyarbeit. Gemeinsam mit einem NGO-Netzwerk setzt sich IMUMI für die Einhaltung der Schutzmaßnahmen minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge ein und macht sich stark für den Zugang zu Identität und Bildung für Kinder und Jugendliche transnationaler Familien.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).