Zum Inhalt springen Zum Footer springen
MittelamerikaMexiko

LOBBYARBEIT ZUR STÄRKUNG DER RECHTE VON JUNGEN MIGRANT*INNEN UND RÜCKKEHRER*INNEN

Der Fokus unseres mexikanischen Projektpartners IMUMI liegt vor allem auf der Lobbyarbeit. Gemeinsam mit einem NGO-Netzwerk setzt sich IMUMI für die Einhaltung der Schutzmaßnahmen minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge ein und macht sich stark für den Zugang zu Identität und Bildung für Kinder und Jugendliche transnationaler Familien.

Lobbyarbeit für sichere Migration: IMUMI demonstriert, um auf den Tod von Migrantenkindern aufmerksam zu machen (Foto: IMUMI)
Lobbyarbeit für sichere Migration: IMUMI demonstriert, um auf den Tod von Migrantenkindern aufmerksam zu machen (Foto: IMUMI)

Der 17-jährige Pablo flieht alleine von Guatemala-Stadt in die USA. Den Großteil des Fluchtweges nimmt er zu Fuß auf sich. Er will weg von seinem schlagenden Vater, weg von den Jugendbanden, den sogenannten „Maras“, die ihn vor die Wahl stellen. „Entweder du machst mit oder du stirbst!“ Er flieht vor Perspektivlosigkeit und wird angetrieben von der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in den USA.

Diese fiktive Geschichte von Pablo spiegelt die Lebenssituation von unzähligen Kindern und Jugendlichen in Mittelamerika wieder. An der Grenze zwischen den USA und Mexiko gab es 2018 fast 467.000 Festnahmen von Migrant*innen – 54.000 davon waren unbegleitete Minderjährige. Doch auch auf mexikanischer Seite kommt es zu einer ständig steigenden Anzahl an Festnahmen: allein zwischen Dezember 2018 und April 2019 nahm die mexikanische Polizei nach offiziellen Angaben 15.208 Minderjährige fest, was einen Anstieg von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr darstellt. Laut Statistiken des Instituto Nacional de Migración sind 42 Prozent der Festgenommenen zwischen elf und 17 Jahren alt. Einmal verhaftet, werden die Kinder und Jugendlichen in Auffanglagern festgehalten und später in ihre Herkunftsländer abgeschoben. Dabei halten mexikanische Behörden oftmals die gesetzmäßigen Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen nicht ein und verletzen somit die Menschenrechte der Migrant*innen.

Lobbyarbeit für eine sichere Migration und gegen Menschenrechtsverletzungen

Diese Zahlen und Fakten beschreiben die Ausgangslage für die Arbeit unseres mexikanischen Projektpartners IMUMI (Instituto para las Mujeres en Migración). Die Nichtregierungsorganisation setzt sich besonders für den Schutz von migrierenden Kindern und Jugendlichen ein. Dabei legt IMUMI einen Fokus auf die Lobby- und Advocacyarbeit. Das Ziel: den Dialog zwischen NGOs und staatlichen Institutionen stärken, damit die Schutzmaßnahmen für migrierende Kinder und Jugendliche gewährleistet werden. Doch IMUMI setzt sich auch für die Förderung einer allgemein sicheren Migration sowie für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Hierfür ist die NGO in einem internationalen Netzwerk (Bloqueo latinoamericano) organisiert, um auch regionale Interessen zum Schutz von Migrant*innen in internationalen Regelwerken zu verankern.

Zugang zu Bildung und Identität für Kinder und Jugendliche transnationaler Familien

Eine weitere Säule der Arbeit von IMUMI liegt auf der Zusammenarbeit mit transnationalen Familien. Insbesondere aufgrund der zunehmenden Abschiebungen in den USA kehren mexikanische Familien freiwillig in ihre Herkunftsgemeinden zurück – Orte, an denen ihre in den USA geborenen Kinder noch nie gelebt haben. Die mexikanischen Behörden erkennen diesen Kindern und Jugendlichen die mexikanische oder die doppelte Staatsbürgerschaft nur über ein aufwendiges Antragsverfahren an. Es handelt sich dabei um ein behördliches Verfahren, das viel Geld kostet. Geld, das die Rückkehrerfamilien oftmals nicht haben. Hier leistet IMUMI zum einen rechtlichen Beistand und unterstützt die Kinder und Jugendlichen bei der Anerkennung der mexikanischen Staatsbürgerschaft. Zum anderen macht sich der Projektpartner gemeinsam mit einem NGO-Netzwerk lobbypolitisch für eine Vereinfachung dieses Verfahrens stark.

Hinzu kommt, dass den in den USA geborenen Mexikaner*innen oftmals der Schuleintritt verwehrt wird. Obwohl im Jahr 2015 bereits ein nationales Abkommen zur Vereinfachung des Verfahrens zum Schuleintritt verabschiedet wurde. Doch die Umsetzung dieses Abkommens scheitert an mangelndem Wissen der lokalen Behörden und Schulen über diese neue Regelung. IMUMI setzt sich daher für die Verbreitung des nationalen Abkommens und die Fortbildung von Behörden- und Schulpersonal ein, um den Migrationskindern und -jugendlichen den Schuleintritt in ihrem Heimatland Mexiko zu ermöglichen.

Einkommensschaffende Maßnahme für Rückkehrer*innen

IMIMUMI unterstützt eng die mexikanische Organisation DUL (Colectivo Deportados Unidos en la Lucha), die 2016 von jungen Mexikaner*innen, die aus den USA abgeschoben wurden und sich nun für andere einsetzten wollen, gegründet wurde. Die NGO hat 2017 die Marke „Deportados Brand 100% mexicano“ ins Leben gerufen und bedruckt Taschen, Shirts und andere lokal gehandelte, plastikfreie Textilien in der eigenen Druckerei. Die politisch motivierten Motive und Statements zum Thema Migration oder Deportation kommen gut in Mexiko-Stadt an und haben bereits einen breiten Absatzmarkt gefunden. Mit den Einnahmen werden Beratungsdienstleitungen für abgeschobene mexikanische Migrant*innen finanziert und für die soziale Integration derselben gesorgt. Des Weiteren ist das Ziel, Rückkehrer*innen in der Textildruckerei in Mexiko-Stadt anzustellen und somit Arbeitsplätze für aus den USA deportierte Mexikaner*innen zu schaffen.

Projektinfo

Projekt Förderung des Zugangs zu Bildung und Identität für Kinder und Jugendliche aus transnationalen Familien in Mexiko und der sicheren Migration auf internationaler Ebene
Ort/Region Mexiko-Stadt und die Region Mittelamerika
Partner IMUMI (Instituto para las Mujeres en Migración)
Zielgruppe Migrierende Kinder und Jugendliche in Mexiko auf der Flucht in die USA, Kinder und Jugendliche transnationaler Familien in Mexiko
Aktivitäten
  • Förderung einer sicheren Migration, die die Einhaltung von Menschenrechten gewährleistet
  • Unterstützung von Familienangehörigen bei der Rechtssicherung in Bezug auf Bildung, Identität und Schutz
  • Gewährung von Schutzmaßnahmen für festgehaltene migrierende Kinder und Jugendliche
  • Stärkung von Komitees zur Dialogförderung zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen
  • Umsetzung von Normen und Gesetzen, die das Recht auf Bildung und die Staatsbürgerschaft von Kindern und
  • Jugendlichen transnationaler Familien und Migrant*innen gewährleistet
Laufzeit 2019-2024
Budget 50.000 Euro p.a.
Förderer BMZ

Was Sie auch interessieren könnte

Mitarbeiter*innen von OCDIH informieren Migrant*innen über sichere Fluchtrouten (Foto: Carlos Cano / AWO International)
MittelamerikaGuatemalaHonduras

Ein solidarisches Bündnis zur Betreuung von Migrant*innen

Die Situation in Honduras hat sich seit dem Putsch von 2009 dramatisch verschlechtert, sodass die Migrationszahlen stetig steigen. OCDIH klärt potenzielle Migrant*innen über mögliche Migrationsrouten und ihre Rechte auf und gewährt ihnen auf der gefährlichen Reise Unterschlupf bei solidarischen Familien durch die Zusammenarbeit mit ACOMUMSAM im Norden Guatemalas.

Mehr
Um Alternativen zu schaffen und Einkommensquellen zu kreieren, lernen die Migrant*innen die Produktion eigener Produkte (Foto: Carlos Cano/ AWO International)
MittelamerikaGuatemala

Stärkung der Rechte von Migrant*innen in Guatemala

350 Guatemaltek*innen begeben sich täglich auf eine der gefährlichsten Migrationsrouten der Welt, um nach Mexiko oder in die USA zu gelangen. Gemeinsam mit dem Projektpartner ECAP klärt AWO International über die Migrationsrouten und Rechte der Migrant*innen auf und leistet psychosoziale Hilfe für Rückkehrer*innen und Familienangehörige in den Herkunftsgemeinden.

Mehr
Abeitsmigratoin in Nepal
SüdasienNepal

Sichere Migration für Frauen in Nepal

Immer mehr Frauen in Nepal entschließen sich, ihre Heimat zu verlassen, um im Ausland zu arbeiten. Viele migrieren dabei auf informellen Wegen. Damit steigt die Gefahr, Opfer von Menschenhandel zu werden. Prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse und massive Menschenrechtsverletzungen sind oftmals traurige Realität in den Zielländern. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Pourakhi setzen wir uns für eine sichere Migration ein.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).