Zum Inhalt springen Zum Footer springen
MittelamerikaHonduras

Nach Hurrikan Eta und Iota: Wiederaufbau und Ernährungssicherung für Familien

Im November 2020 trafen gleich zwei Hurrikans innerhalb von 15 Tagen die Region Potrerillos in Honduras. AWO International hilft mit einem Wiederaufbau-Projekt Familien beim Wiedereinstieg in ein normales Leben und stärkt die Katastrophenvorsorge in der Gemeinde, um zukünftigen Naturkatastrophen vorzubeugen.

Viele Familien verloren durch Eta und Iota ihr Zuhause. Die Lebensbedingungen in den Notunterkünften sind sehr beengt (Foto: AWO International/OCDIH)
Viele Familien verloren durch Eta und Iota ihr Zuhause. Die Lebensbedingungen in den Notunterkünften sind sehr beengt (Foto: AWO International/OCDIH)

Im November 2020 erschütterten gleich zwei Hurrikans Zentralamerika: ETA und IOTA fegten innerhalb von nur 15 Tagen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern über Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala hinweg. Speziell in Honduras und dem Sula-Tal richteten die Stürme große Schäden an. Vier Millionen Honduraner*innen waren von den schweren Regenfällen und Sturmböen betroffen. Allein in Potrerillos Cortes verloren 7.800 Menschen ihr Zuhause. Noch im November 2020 leistete AWO International humanitäre Nothilfe mit der Partnerorganisation OCDIH in Potrerillos. 600 Familien, die ihr Haus und ihren Besitz verloren, erhielten Matratzen, Decken, Kochgeschirr, Hygiene-Kits und Moskitonetze sowie Trinkwasser und Lebensmittel.

Wiedereinstieg in ein normales Leben

Im April 2021 startete unser achtmonatiges Wiederaufbau-Projekt: 100 Familien werden dabei unterstützt, ihre Häuser zu reparieren beziehungsweise wieder aufzubauen. Dafür erhalten sie finanzielle Unterstützung für den Kauf von Möbeln, Baumitteln und Haushaltsgeräten. Zudem werden die Familien darin geschult, eigene Kleingärten anzulegen, um sich selbst versorgen zu können. Die Familie lernen, schnell wachsendes einheimisches Obst und Gemüse anzubauen - beispielsweise Ayote, Spinat, Koriander, Süßkartoffel - und Hühner zu halten.

Katastrophenvorsorge

Um aus diesem Unglück zu lernen, fördern wir außerdem die Erarbeitung von Notfallplänen sowie den Aufbau lokaler Risikomanagement-Organisationen. Die Teilnehmer*innen der Katastrophenschutz-Vereinigungen in der Gemeinde sowie des Jugendnetzwerks werden in Prävention und Milderung von Katastrophen fortgebildet und organisieren Sensibilisierungskampagnen. Auf diese Weise sollen ähnliche Katastrophen in Zukunft verhindert beziehungsweise deren Auswirkungen gemindert werden. Ein wichtiger Teil des Projektes sind außerdem von den Gemeindemitgliedern selbst organisierte Aufräum- und Müllbeseitigungsaktionen sowie die Installation von öffentlichen Mülleimern. Denn durch die verstopften Kanalisationssysteme kommt es in der Region vermehrt zu Überschwemmungen.

Spielplätze für die Traumabearbeitung

Vor allem die Kinder und Jugendlichen in Potrerillos litten in den letzten Monaten sehr. Neben den ungewohnten Lebensbedingungen durch die Corona-Pandemie, verloren viele ihr Haus samt Spielzeug und Kleidung. Viele Familien kamen bei Verwandten unter, andere mussten sich in den beengten Notunterkünften in der Stadt einfinden. In beiden Fällen mussten sich die Jüngsten an eine völlig neue Umgebung gewöhnen. Dies ging oftmals nicht unbemerkt an den Kindern vorbei. Aus diesem Grund werden für etwa 200 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren spielerische Aktivitäten geplant und umgesetzt. Damit sollen sie ihr Trauma verarbeiten und Stress abbauen. Aus diesem Grund werden in Potrerillos neue Spielplätze entstehen, da es an öffentlichen Freizeitaktivitäten für Kinder mangelt.

Unser Projekt leistet einen Beitrag, um beispielsweise diese nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen. Für weitere Informationen zur globalen Nachhaltigkeitsagenda besuchen Sie bitte unsere Seite "Nachhaltige Enwicklung".

Projektinfo

Projekt Unterstützung für die frühzeitige Wiederherstellung des Lebensraums von Familien in der Gemeinde Potrerillos Cortes, die von den Hurrikans Eta und Iota betroffen waren.
Ort/Region Potrerillos Cortes, Honduras
Partner OCDIH
Zielgruppe Betroffene Familien in Potrerillos
Aktivitäten
  • Renovierung und Wiederaufbau von zerstörten Häsuern
  • Schulung der Familien für nachhaltige Landwirtschaft mit lokalen Gemüsesorten
  • Traumabearbeitung und Bau von Spielplätzen für Kinder
Laufzeit 01.04.2021 – 30.11.2021
Budget 65.000 EUR
Förderer Aktion Deutschland Hilft, Landeshauptstadt Düsseldorf

Was Sie auch interessieren könnte

Gemeinsam mit OCDIH unterstützen wir Familien finanziell für den Erwerb von Lebensmitteln und Hygieneartikeln (Foto: OCDIH)
MittelamerikaHonduras

Corona in Honduras: Finanzielle Unterstützung für Familien

Die ärmere Bevölkerungsschicht in Honduras steht durch die COVID-19-Krise vor großen Herausforderungen. Durch strikte Ausgangsbeschränkung können sie nicht arbeiten und ihr Einkommen sichern, zugleich sind die Hilfsmaßnahmen der Regierung nicht flächendeckend. AWO International bietet deshalb finanzielle Unterstützung, mit der 388 Familien Lebensmittel und Hygieneartikeln erwerben können.

Mehr
Unser Projektpartner OCDIH in Honduras konnte mit der finanziellen Unterstützung des Grüner Strom Label e.V. in zwei Regionalbüros Photovoltaikanlagen installieren.
MittelamerikaHonduras

Installation von Solaranlagen beim Projektpartner OCDIH in Honduras

Unser Projektpartner OCDIH in Honduras konnte mit der finanziellen Unterstützung des Grüner Strom Label e.V. in zwei Regionalbüros Photovoltaikanlagen installieren. Damit geht OCDIH mit gutem Beispiel voran und demonstriert in der Region die ökologische und ökonomische Effizienz erneuerbarer Energien.

Mehr
Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala
MittelamerikaGuatemala

Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala

Menschen mit Behinderungen sind besonders gefährdet bei extremen Naturereignissen – insbesondere Kinder und Jugendliche sind den Folgen einer Naturkatastrophe schutzlos ausgeliefert. AWO International unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk ACOPEDIS und seinen Mitgliedsorganisationen ein Projekt zur inklusiven Katastrophenvorsorge in Guatemala.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).