Zum Inhalt springen Zum Footer springen
25. Januar 2022 News

„Wir haben es satt!“-Protest vor dem Bundestag: Agrarwende jetzt!

Unter dem Motto „Neustart Agrarpolitik jetzt! Für Bauernhöfe, Tiere und das Klima“ forderten wir auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem „Wir haben es satt!“-Bündnis eine Wende in der Agrarpolitik.

Foto: Nick Jaussi/ www.wir-haben-es-satt.de

Mit gigantischen Stroh-Buchstaben forderten über 60 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft in Berlin eine nachhaltige Agrar- und Ernährungspolitik. Aus 50 Tonnen Stroh bildete das „Wir haben es satt!“-Bündnis vor dem Bundestag den 4,5 Meter hohen Schriftzug „Agrarwende jetzt!“.

„Es ist höchste Zeit, dass die Höfe und Menschen in diesem Land wieder zu den Gewinner*innen der Agrar- und Ernährungspolitik zählen“, sagt Bündnis-Sprecherin Saskia Richartz. Damit die Agrar- und Ernährungswende klappt, brauchen Höfe und Konsument*innen Transparenz, Verlässlichkeit und Zukunftsperspektiven. Die Bundesregierung muss das Höfesterben stoppen und sicherstellen, dass alle Menschen Zugang zu gutem pestizid- und gentechnikfrei hergestelltem Essen haben. Für den Klimaschutz müssen die Tierzahlen reduziert und artgerechte Tierhaltung muss ebenso wie der Ökolandbau zum Leitbild werden.

Die Lage auf dem Land ist nach 16 Jahren unionsgeführter Agrarpolitik dramatisch: Schlechte Erzeugerpreise durch das Preisdiktat des Handels und die fatale Ausrichtung auf Export zwingen Bauernhöfe zum Schließen. Landwirtschaftlicher Boden wird immer mehr zum Spekulationsobjekt. Tierfabriken verdrängen bäuerliche Betriebe. Der Antibiotikamissbrauch bedroht unser aller Gesundheit. Klimakrise und Artensterben eskalieren. Am Protesttag hatten Bäuer*innen mit ihren Traktoren eine Protestnote an Cem Özdemir übergeben. Auch der „Staffel-Lauch für die Agrarwende“ fand im Agrarminister seinen Adressaten. Über 1500 Menschen fordern in Video-Botschaften den agrarpolitischen Neustart und reichen so den virtuellen Staffel-Lauch bis ins Regierungsviertel weiter. 

AWO International setzt sich weltweit für eine nachhaltige und solidarische Agrarpolitik, fairen Handel und Ernährungssicherheit ein. Aus entwicklungspolitischer Perspektive ist eine nachhaltige und gerechte Agrarwende in Europa die Grundlage für eine gerechtere Welthandelspolitik. AWO International unterstützt zudem im Ausland Projekte in nachhaltiger Landwirtschaft, um die Ernährungssituation im ländlichen Raum zu verbessern.

HINTERGRUND:

Im „Wir haben es satt!“-Bündnis kämpfen konventionell und ökologisch wirtschaftende Bäuer*innen im Schulterschluss mit der Gesellschaft gegen die fatalen Auswirkungen der intensiven industriellen Landwirtschaft. Gemeinsam zeigt das Bündnis Wege für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft auf, die mit mehr Umwelt-, Tier- und Klimaschutz bietet. AWO International ist Teil des Trägerkreises. Weitere Infos: www.wir-haben-es-satt.de

Im Rahmen unseres entwicklungspolitischen Bildungsangebots bieten wir Workshops und mobile Methodenboxen unter anderem zum Thema Ernährung an. Das Material ermöglicht einen regionalen und globalen Blick über den Tellerrand hinaus. Der Schwerpunkt liegt auf den Themenbereichen Lebensmittelverschwendung, Ernährungsgerechtigkeit und Landnutzung sowie Welthandel und fairer Handel. Dabei richtet sich der Blick nicht nur auf den eigenen Konsum, sondern auch auf ungerechte globale Landnutzungs- und Handelsstrukturen.

Kontakt: Lara Röscheisen (lara.roescheisenprotect me ?!awointernationalprotect me ?!.de)

Was Sie auch interessieren könnte

Klaus Vogel, Kapitän und Historiker, gründete SOS Mediterranee 2015.
17. Dezember 2020

„Was im Mittelmeer passiert, ist tausendfach unterlassene Hilfeleistung“

Die europäische Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee unterstützen wir seit ihrer Gründung im Jahr 2015. Seit über vier Monaten wird das Rettungschiff Ocean Viking von den Behörden festgesetzt, während fast täglich Menschen ertrinken. Der Gründer Klaus Vogel berichtet von den aktuellen Geschehnissen auf dem Mittelmeer.

Mehr
Ohne Seenotrettung entsteht ein menschenrechtliches Vakuum (Foto: Flavio Gasperini/SOS MEDITERRANEE)
03. August 2020

Ohne Seenotrettung entsteht ein menschenrechtliches Vakuum

Am 22. Juli wurde das Rettungsschiff der zivilen Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE, die Ocean Viking, nach einer elfstündigen Inspektion von den italienischen Behörden auf Sizilien festgesetzt. Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ fordert Freigabe der Ocean Viking.

Mehr
Seit ihrer Gründung vor fünf Jahren hat die zivile europäische Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE insgesamt 31.799 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt. (Foto: Flavio Gasperin/SOS MEDITERRANEE)
06. Juli 2020

Ohne EU-Seenotrettung bleibt Völkerrechtsbruch Alltag im Mittelmeer

Mit mindestens 90 Millionen Euro hat die EU die libysche Küstenwache bisher unterstützt und damit befähigt, Menschen auf dem Mittelmeer abzufangen und nach Libyen zurückzubringen. Zugleich ist der europäische Versuch gescheitert, eine funktionierende libysche Seenotleistelle aufzubauen: Diese ist meist nicht erreichbar. Das kritisiert und dokumentiert SOS MEDITERRANEE in einem neuen Report.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).