Zum Inhalt springen Zum Footer springen
21. Dezember 2021 Spendenaufruf

Vorbereitungen für Nothilfe für die von Taifun Rai betroffenen Menschen auf den Philippinen

Am 16. Dezember 2021 traf Taifun Rai mit bis zu 240 km/h auf den Philippinen auf Land und richtete schwerste Verwüstungen an. Mindestens 375 Menschen starben, 56 Menschen werden vermisst. AWO International ist in engem Austausch mit dem Regionalbüro in Manila und lokalen Organisationen, um das volle Ausmaß zu ermitteln und Notfallmaßnahmen einzuleiten.

Foto: Hope Worldwide Philippines Inc.

Der Taifun Rai ("Odette") ist bereits der 15. tropische Wirbelsturm des Jahres 2021 auf den Philippinen. Er erreichte die Philippinen am 16. Dezember und richtete in den darauffolgenden Tagen entlang seines Weges schwerste Verwüstungen an. Mindestens 375 Menschen starben,  über 500 Menschen wurden verletzt und 56 Menschen werden noch vermisst. Insgesamt sind 3,5 Mio. Menschen betroffen. 600.000 Menschen wurden obdachlos und mindestens 170.000 Häuser wurden zerstört. Noch ist das ganze Ausmaß der Zerstörung nicht bekannt.

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation „Hope Worldwide Philippines“ bereiten wir ein Nothilfeprojekt vor, um betroffene Menschen in Not schnell zu unterstützen - beispielsweise mit Lebensmittelpaketen, Trinkwasser und Hygienematerial. Dafür sondiert unsere Partnerorganisation gerade die Lage auf den schwer getroffenen Inseln Cebu und Bohol. 

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir schnell und unkompliziert Hilfe leisten können:

AWO International

IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00

Bank für Sozialwirtschaft

Stichwort: Nothilfefonds

 

Was Sie auch interessieren könnte

EuropaMittelmeer

SOS MEDITERRANEE Deutschland ist jetzt als SOS Humanity im Einsatz

SOS MEDITERRANEE Deutschland hat sich Ende 2021 aus dem internationalen Verbund von SOS MEDITERRANEE herausgelöst und rettet seit Anfang Januar 2022 unter einem neuen Namen: SOS Humanity. AWO International steht bereits seit 2016 als Partner an der Seite der Organisation, um Menschen in Seenot zu retten.

Mehr
Eine Gruppe Männer haben eine Reihe gebildet und laden Hilfsgüter aus einem LKW aus
EuropaRumänienUkraine

100 Tage Krieg in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine dauert nun schon über drei Monate an und ein Ende der Kämpfe ist nicht in Sicht. Mehr als 6,8 Millionen Menschen sind innerhalb der letzten drei Monate aus dem Land geflohen, 8 Millionen wurden laut UNHCR innerhalb der Ukraine vertrieben.

Mehr
In Zentralamerika stärken wir u.a. mit Schulungen und Sensibilisierungskampagnen die Resilienz von Menschen, die von Naturkatastrophen bedroht sind. (Foto: AWO International/ACOPEDIS)
MittelamerikaEl SalvadorGuatemalaHondurasNicaragua

Inklusive Katastrophenvorsorge in Zentralamerika

In Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua sind die Menschen der ständigen Gefahr ausgesetzt, Opfer von Naturkatastrophen zu werden. Besonders Menschen mit Behinderung sind gefährdet. Im Konsortium mit dem ASB und CBM stärken wir ihre Resilienz durch effektive Vorsorgeaktivitäten.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).