Zum Inhalt springen Zum Footer springen
15. Juni 2017

Schweres Erdbeben erschüttert Guatemala

Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,6 hat am 14. Juni Guatemala erschüttert. Zahlreiche Gebäude und Wohnhäuser wurden beschädigt. Behörden sprechen derzeit von fünf Toten. Betroffen ist auch unsere Projektregion Champerico: Dort leistet unsere Partnerorganisation ACCSS psychologische Betreuung und sondiert weiterhin die Lage.

Das Erdbeben der Stärke 6,6 hat bei Bewohner*innen in Champerico Panik und Angst ausgelöst. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt.
Das Erdbeben der Stärke 6,6 hat bei Bewohner*innen in Champerico Panik und Angst ausgelöst. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. (Foto: ACCSS)

Das Epizentrum lag in der Region San Marcos im Südwesten des Landes nahe der mexikanischen Grenze. Die nationale staatliche Institution zum Katastrophenmanagement (CONRED) ist aktuell dabei, das Ausmaß der Schäden zu ermitteln. Bereits jetzt steht fest, dass zahlreiche Gebäude und Wohnhäuser beschädigt wurden. Betroffen ist auch der Gemeindebezirk Champerico an der Pazifikküste. Dort führen wir mit unserem Projektpartner ACCSS ein Projekt zur Ernährungssicherung durch.

Lisa Donado ist Projektkoordinatorin für humanitäre Hilfe  bei unserer Partnerorganisation ACCSS und berichtet, dass die drei Projektgemeinden El Barrio El Palmo, la Colonia 20 de Octubre y und Las Granadas betroffen sind. „Insbesondere die Wohnhäuser der Bevölkerung und die Schulen haben Schäden davongetragen. Nach derzeitigem Stand sind in unseren Gemeinden keine Menschen ums Leben gekommen. Bei vielen Bewohner*innen hat das Erdbeben Panik und Angst ausgelöst“, erzählt Lisa. Um die Menschen vor Ort zu unterstützen, leistet das Team von ACCSS psychologische Betreuung. Die Kolleginnen unseres Regionalbüros sondieren in enger Abstimmung mit ACCSS die Lage.

Champerico ist auch in der Vergangenheit von schweren Erdbeben erschüttert worden. Aufgrund seiner geografischen Lage nahe der tektonischen Platten ist der Gemeindebezirk in besonders hohem Maße dem Risiko von Erdbeben ausgesetzt.

Was Sie auch interessieren könnte

Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala
MittelamerikaGuatemala

Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala

Menschen mit Behinderungen sind besonders gefährdet bei extremen Naturereignissen – insbesondere Kinder und Jugendliche sind den Folgen einer Naturkatastrophe schutzlos ausgeliefert. AWO International unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk ACOPEDIS und seinen Mitgliedsorganisationen ein Projekt zur inklusiven Katastrophenvorsorge in Guatemala.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).