Zum Inhalt springen Zum Footer springen
04. November 2016

Menschenrechtspreis für AWO International-Partner

Unsere guatemaltekische Partnerorganisation ECAP erhielt am 1. November den Alice Zachmann Human Rights Defenders Award. Die Jury zeichnete ECAP für das Engagement bei der psychosozialen Unterstützung von Menschen, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und soziopolitischer Gewalt wurden. Herzlichen Glückwunsch!

Menschenrechtspreis für AWO International-Partner
ECAP-Koordinatorin Paula Maria Martinez Velazquez bei der Preisverleihung.

Unsere guatemaltekische Partnerorganisation ECAP erhielt am 1. November den Alice Zachmann Human Rights Defenders Award. Die Jury zeichnete ECAP für das Engagement bei der psychosozialen Unterstützung von Menschen, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und soziopolitischer Gewalt wurden. ECAP setzt sich insbesondere für Frauen und Angehörige der indigenen Bevölkerung ein. Die ECAP-Koordinatorin Paula Maria Martinez Velazquez nahm die Auszeichnung in Washington entgegen. Herzlichen Glückwunsch!

Eine besonderer Erfolg von ECAP war das Urteil im Fall Sepur Zarco: 1982 wurden die Frauen der Gemeinde von Militärs versklavt und sexuell ausgebeutet. Im Februar 2016 wurde erstmalig durch ein nationales Strafgericht in Guatemala sexualisierte Gewalt und Versklavung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Die Täter von damals wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. ECAP leistete psychologische Betreuung und unterstütze gemeinsam mit anderen Akteuren den juristischen Prozess.

Der Alice Zachmann Human Rights Defenders Award wird jährlich von der Guatemala Human Rights Commission (GHRC) in den USA verliehen.

Was Sie auch interessieren könnte

Eine Mitarbeiterin und Partizipierende bei einem Workshop für die Herstellung von Hygieneprodukten (Foto: Carlos Cano/ AWO International)
MittelamerikaGuatemala

Arbeitsmigration in Guatemala

Die Migration ist für rund 100.000 Guatemaltek*innen jährlich der einzige Weg aus der Armut - so auch im Gemeindebezirk Ixcán. Daher klären wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation ACCSS potenzielle Migrant*innen über eine sichere Migration auf, leisten psychosoziale Betreuung für Familienangehörige sowie Migrationsrückkehrer*innen und setzen uns gemeinsam mit Jugendorganisationen für Alternativen zur Arbeitsmigration ein.

Mehr
In Workshops werden den Jugendlichen Bleibeperspektiven aufgezeigt (Foto: AWO International)
MittelamerikaNicaragua

Jugendarbeit zur Schaffung von Bleibeperspektiven

Durch die innenpolitische Krise seit April 2018 hat die Migration aus Nicaragua stark zugenommen. Unsere Partnerorganisation CANTERA setzt sich für eine sichere und aufgeklärte Migration ein. Des Weiteren zeigt sie Bleibeperspektiven auf, indem die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Psycholog*innen Lebenspläne erarbeiten und ihnen durch einkommensschaffende Maßnahmen Zukunftsperspektiven aufgezeigt werden.

Mehr
Sichere Migration in Bangladesch
SüdasienBangladesch

Sichere Migration in Bangladesch

Hunderttausende Menschen aus Bangladesch verlassen jedes Jahr ihr Heimatland, um im Ausland zu arbeiten. Die Bedingungen, unter denen viele Migranten- und Migrantinnen arbeiten und leben müssen, sind meist katastrophal. Um deren Situation zu verbessern, führt AWO International gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation WARBE ein Projekt zur sicheren Migration in Bangladesch durch.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).