Zum Inhalt springen Zum Footer springen
04. März 2016

Jubiläum: 15 Jahre Aktion Deutschland Hilft

Am 6. März feiert das Bündnis Aktion Deutschland Hilft sein 15-jähriges Bestehen. Das Bündnis wurde 2001 von zehn renommierten Hilfsorganisationen aus Deutschland gegründet, mit dem Ziel im Falle einer Katastrophe gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die AWO ist Gründungsmitglied von Aktion Deutschland Hilft. Seitdem haben mehr als eine Million Menschen über 400 Millionen Euro gespendet. Damit wurden mehr als 1.000 Hilfsprojekte in über 70 Ländern von den Bündnismitgliedern umgesetzt.

Jubiläum: 15 Jahre Aktion Deutschland Hilft
Gemeinsam schneller helfen: Gratulationen zum 15 Geburtstag, Aktion Deutschland Hilft. (Foto: AWO International)

Von den Philippinen bis Haiti, von Tschechien bis Südafrika – als Bündnis deutscher Hilfsorganisationen ist Aktion Deutschland Hilft seit 2001 in über 70 Ländern aktiv und unterstützt dort die notleidende Bevölkerung. Die AWO ist Gründungsmitglied von Aktion Deutschland Hilft. Die Bilanz zum 15. Geburtstag am 6. März kann sich sehen lassen: Über 1.000 einzelne Hilfsprojekte haben die Bündnismitglieder bislang umgesetzt, darunter neben der schnellen Nothilfe wie Nahrungsmittelverteilung oder medizinische Erstversorgung und Wiederaufbaumaßnahmen auch zahlreiche Präventionsprojekte. Unterstützung erhielt das Bündnis dabei von über einer Millionen Menschen aus Deutschland und der ganzen Welt, die in den vergangenen 15 Jahren gemeinsam über 400 Millionen Euro für die Nothilfe von Aktion Deutschland Hilft gespendet haben, darunter auch zahlreiche Unternehmen.

Gründungsidee: Konkurrenz zwischen den Hilfsorganisationen aushebeln

„Für die Zukunft wünsche ich dem Bündnis viel Erfolg. Denn die Arbeit von Aktion Deutschland Hilft ist in unserer krisengeplagten Welt heute wichtiger denn je!“, beglückwünscht auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Vorsitzender des Kuratoriums, das Bündnis zu seinem 15-jährigen Bestehen. Die 13 Mitglieder der in Bonn ansässigen Organisation haben ihre Schwerpunkte vereint, um notleidenden Menschen bei Katastrophen zu helfen, aktuell in der Flüchtlingskrise auf allen Stationen der Flucht. Dabei hat sich die jahrelange Zusammenarbeit bewährt. „Vor 15 Jahren haben wir unser Bündnis gegründet, um Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, zu helfen – dieser Grundsatz gilt noch heute. Unser tägliches Handeln ist dabei geprägt von Solidarität, Partnerschaft und Toleranz - dies gilt für die Arbeit mit den Menschen in Not ebenso wie innerhalb des Bündnisses“, sagt Geschäftsführerin Manuela Roßbach.

Die Idee zur Gründung von Aktion Deutschland Hilft kam anlässlich der Kosovo-Krise 1999. Schnell wurde während dieses Konfliktes deutlich, dass die Höhe der Spenden an einzelne Hilfsorganisationen stark schwankte, unabhängig davon, ob die jeweiligen Organisationen überhaupt ausreichend Kapazitäten für den Einsatz der Gelder hatten. Damit die Spenden an die Hilfsorganisationen in erster Linie nach deren tatsächlichen Kapazitäten aufgeteilt werden, wollten die späteren Gründungsmitglieder für internationale Hilfseinsätze fortan gemeinsam um Spenden bitten – im Rahmen von Aktion Deutschland Hilft. So konnte nicht nur eine effiziente Hilfe gewährleistet, sondern auch die Über- oder Unterversorgung der beteiligten Hilfsorganisationen vermieden werden. Heute bildet Aktion Deutschland Hilft mit sieben weiteren nationalen Bündnissen den internationalen Verbund „Emergency Appeals Alliance“ und ist Träger des DZI-Spendensiegels sowie Mitglied im Deutschen Spendenrat.

Was Sie auch interessieren könnte

Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala
MittelamerikaGuatemala

Inklusive Katastrophenvorsorge in Guatemala

Menschen mit Behinderungen sind besonders gefährdet bei extremen Naturereignissen – insbesondere Kinder und Jugendliche sind den Folgen einer Naturkatastrophe schutzlos ausgeliefert. AWO International unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk ACOPEDIS und seinen Mitgliedsorganisationen ein Projekt zur inklusiven Katastrophenvorsorge in Guatemala.

Mehr
Frau in den Trümmern, Erdbeben Nepal, Hilfe, Spenden
SüdasienNepal

Hilfe nach dem Erdbeben

Am 25. April erschütterte ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 Nepal. 9000 Menschen sind infolge der Beben ums Leben gekommen. 600 000 Häuser wurden komplett zerstört. AWO International arbeitet seit vielen Jahren eng mit lokalen Nichtregierungsorganisationen zusammen und konnte umgehend Nothilfe leisten.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).