Zum Inhalt springen Zum Footer springen
23. November 2016

Hungerkatastrophe im Jemen

Eine schwere Hungerkatastrophe im Jemen bedroht das Leben von mehr als 14 Millionen Menschen. Zwei Millionen Kinder sind akut unterernährt. Durch den Zusammenbruch des Gesundheitssystems breiten sich Krankheiten wie Malaria und Cholera rasant aus. Das Leid der Zivilbevölkerung ist unermesslich. AWO International unterstützt den Spendenaufruf von Aktion Deutschland Hilft.

Eine schwere Hungerkatastrophe im Jemen bedroht das Leben von mehr als 14 Millionen Menschen.
Eine schwere Hungerkatastrophe im Jemen bedroht das Leben von mehr als 14 Millionen Menschen.

„Wovon soll ich morgen satt werden?“ Diese Frage stellt sich nahezu jeder dritte Mensch im Jemen, einem Land, das seit über eineinhalb Jahren im Krieg versinkt, was von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. „Fast 19 Millionen Menschen sind inzwischen auf humanitäre Hilfe, also Nahrungsmittel, eine Unterkunft oder auch medizinische Versorgung, angewiesen“, beschreibt Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von „Aktion Deutschland Hilft“, die Lage in dem südarabischen Staat. „Das entspricht einem Viertel der deutschen Bevölkerung.“ Davon leiden mehr als sieben Millionen Menschen akuten Hunger. Kinder sterben aufgrund von Mangelernährung.

Schon vor den Kämpfen zwischen den Huthi-Rebellen und der arabisch-westlichen Militärkoalition war der Jemen ein armes Land. Jetzt, während der teils heftigen Kampfhandlungen, ist die Bevölkerung umso mehr von medizinischer Versorgung, sauberem Trinkwasser und ausreichend Nahrung abgeschnitten. Auch eine Flucht ist keine Option. Die Grenze zu Saudi-Arabien im Norden ist stark abgeschirmt und auf der anderen Meeresseite liegen Dschibuti, Eritrea und Somalia – keine sicheren Anlaufstellen für Flüchtlinge aus dem Jemen. „Es ist ein stilles Sterben ohne einen Ausweg. Wenn die Kinder nicht durch Bomben getötet werden, sterben sie an Unterernährung“, sagt Roßbach.

AWO International ist im Jemen nicht aktiv, unterstützt aber den Spendenaufruf von Aktion Deutschland Hilft. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Gemeinsames Spendenkonto des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft
Stichwort „Hunger Jemen“
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30           BIC: BFSWDE33XXX

AWO International ist Mitglied von Aktion Deutschland Hilft, dem Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten.

Was Sie auch interessieren könnte

Die Crew der Ocean Viking bei einem Rettungseinsatz im Mittelmeer (Foto: Laurence Bondard/SOS MEDITERRANEE)
EuropaMittelmeer

Zivile Seenotrettung im Mittelmeer

Seit Februar 2016 unterstützen wir SOS HUMANITY (ehemals: SOS MEDITERRANEE), um Menschen in Seenot zu retten. Die Bilanz bestätigt, wie dringend notwendig die Einsätze im Mittelmeer sind: Mehr als 31.000 Menschen wurden bisher gerettet, an Bord versorgt und in sichere Häfen gebracht.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).