Zum Inhalt springen Zum Footer springen
05. Dezember 2018

Das Recht auf Nahrung: Thema der aktuellen weitblick-Ausgabe

In einer Welt des Überflusses steigt seit 2014 die Zahl der Menschen wieder, die an Hunger und Unterernährung leiden. Der Welternährungsbericht spricht von 821 Millionen betroffenen Menschen. Das Menschenrecht auf Nahrung wird massiv verletzt. Unser Thema in der aktuellen weitblick-Ausgabe.

Das Einkommen von Kleinfischer Norbhen Costaño reicht kaum, um seine Familie zu ernähren. Kommerzielle Fischereiflotten bedrohen die Existenz lokaler Fischer und sorgen für eine ökologische Katastrophe. (Foto: Mark Henry/AWO International)
Das Einkommen von Kleinfischer Norbhen Costaño reicht kaum, um seine Familie zu ernähren. Kommerzielle Fischereiflotten bedrohen die Existenz lokaler Fischer und sorgen für eine ökologische Katastrophe. (Foto: Mark Henry/AWO International)

„Von allen Menschenrechten ist das Recht auf Nahrung dasjenige, welches auf unserem Planeten sicherlich am häufigsten, am zynischsten und am brutalsten verletzt wird“, schreibt Jean Ziegler, ehemaliger UN-Sonderbeauftragter für das Recht auf Nahrung, in seinem Gastbeitrag zur aktuellen weitblick-Ausgabe. Er nennt die Tatsache, dass Millionen Menschen den Hungertod sterben, den „Skandal des Jahrhunderts“. Zu Recht, denn in einer Welt des Überflusses steigt die Zahl der Menschen wieder, die an Hunger und Unterernährung leiden. Aktuell sind 821 Millionen Menschen betroffen.

Der jährliche Hungertod von mehreren zehn Millionen Männern, Frauen und Kindern ist der Skandal unseres Jahrhunderts. Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Und das auf einem Planeten, der grenzenlosen Überfluss produziert.
Jean Ziegler

Im kommenden Jahr wird die Arbeiterwohlfahrt 100 Jahre alt. Wir sind in diesem Jahr 20 geworden und haben mit den drei BGB-Vorstandsmitgliedern und Wegbegleiter*innen der ersten Stunde über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von AWO International gesprochen. Zur unmittelbaren Zukunft gehört unser Engagement in Afrika, das wir ab 2019 ausbauen werden: Zum 100-jährigen AWO-Jubiläum beginnen unsere neuen Projekte in Uganda, in denen es um die Unterstützung von Geflüchteten aus den Nachbarländern, die Stärkung der Menschenrechte und Ernährungssicherung geht.

Die aktuelle weitblick-Ausgabe widmet sich dem „Recht auf Nahrung“: Wir berichten über die Schwierigkeiten der Kleinfischer auf den Philippinen, über die Erfolge unserer Landwirtschaftsprojekte in Indien und über die Bedeutung einer warmen Mahlzeit in einer Migrationsherberge in Mexiko. Hier können Sie die aktuelle weitblick-Ausgabe online durchblättern oder als PDF-Dokument downloaden.

Der "weitblick" ist das Magazin für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit von AWO International und berichtet zweimal jährlich über aktuelle Entwicklungen und die Arbeit in unseren Projektregionen. Wir versenden den "weitblick" regelmäßig an alle Mitglieder und Spender*innen sowie an die Besteller*innen unserer fairen Produkte. Gerne nehmen wir auch Sie in unseren Verteiler auf. Den "weitblick" können Sie auch in größerer Anzahl kostenlos bei uns bestellen.

Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Vassilios Saroglou
E-Mail: vassilios.saroglouprotect me ?!awointernationalprotect me ?!.de
Tel. 030 / 25292-364

Was Sie auch interessieren könnte

Durch neue und klimaresistente Anbautechniken wird die Landnutzung verbessert, damit auch in Trockenzeiten die Ernährung gesichert werden kann. (Foto: AWO International)
SüdasienIndien

Eine Welt ohne Hunger: Ernährungssicherung in Maharashtra

Der Klimawandel hinterlässt im indischen Bundesstaat Maharashtra deutliche Spuren: Extreme Dürreperioden sind eine Folge und haben dramatische Auswirkungen auf die Bevölkerung. Ausbleibende Ernteerträge führen zu Nahrungsknappheit und Unterernährung. Im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ unterstützen wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation AFARM die betroffenen Menschen.

Mehr
Synergien nutzen: Im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ konnte unser innovatives Projekt auf zwei weitere Distrikte in Odisha erweitert werden. (Foto: AWO International)
SüdasienIndien

Eine Welt ohne Hunger: Ernährung sichern in Odisha

Odisha gehört zu den ärmsten Bundesstaaten in Indien. Seit 2009 führt AWO International mit der Partnerorganisation Madhyam in drei Distrikten erfolgreich Projekte zur Armutsbekämpfung und Ernährungssicherung durch. Mit einer zusätzlichen Förderung im Rahmen der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ können seit 2015 zusätzlich 83 Dörfer in zwei weiteren Distrikten unterstützt werden.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).