Zum Inhalt springen Zum Footer springen
08. März 2018

Aktionen zum Weltfrauentag 2018

Gleichberechtigung und das Ende der Gewalt gegen Frauen: Mit zahlreichen Aktionen und Demonstrationen machen wir uns gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen weltweit am 8. März für die Rechte der Frauen stark! Denn noch immer sind Frauen weltweit massiv benachteiligt.

In Mittelamerika und Mexiko setzen sich unsere Partner*innen für Gleichberechtigung und gegen Machismo ein. Nicht nur am Weltfrauentag. (Foto: CANTERA)
In Mittelamerika und Mexiko setzen sich unsere Partner*innen für Gleichberechtigung und gegen Machismo ein. Nicht nur am Weltfrauentag. (Foto: CANTERA)

Das Thema Geschlechtergerechtigkeit spielt in allen unseren Projektregionen eine bedeutende Rolle. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen setzen wir uns dafür ein, dass die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe von Frauen gestärkt wird und Männer gleichermaßen Verantwortung übernehmen. Zum Internationen Frauentag am 8. März setzen wir mit unseren Partner*innen weltweit ein Zeichen für Geschlechtergerechtigkeit und das Ende der Gewalt gegen Frauen!

Weltfrauentag in Asien

In Südostasien werden nahezu alle unsere Partner*innen mit Aktionen oder der Teilnahme an Demonstration dabei sein: Das Center for Migrant Advocacy (CMA) aus den Philippinen, das sich im Rahmen unseres neuen Projektes um den Schutz von migrierenden weiblichen Hausangestellten kümmert, wird an einem Frauenmarsch teilnehmen, der von Frauenorganisationen und Gewerkschaften organisiert wird. Auch andere Partner*innen aus den Philippinen und aus Indonesien werden an Aktionen teilnehmen.

Auch in Südasien sind unsere Partner*innen am 8. März aktiv: NEEDS aus Nepal wird in verschiedenen Distrikten Rallyes veranstalten und eine Unterschriftenkampagne gegen geschlechterbasierte Gewalt starten. Maiti Nepal hat bereits am 1. März eine Aufklärungskampagne begonnen, die am 8. März ihren Höhepunkt erreicht. Zudem hat Maiti in mehreren Gemeinden zu einem Song-Contest zum Thema Frauenrechte und Gleichberechtigung aufgerufen.

Aktionen in Mittelamerika und Mexiko

Und natürlich sind auch unsere Partner*innen aus Mittelamerika und Mexiko mit unzähligen Aktionen dabei: CANTERA wird im Rahmen des Weltfrauentages in jeder Projektgemeinde eine Filmveranstaltung durchführen, um die Jugendlichen über die Geschichte des Weltfrauentages zu informieren. Zudem nehmen mehr als 60 Jugendliche von CANTERA an einer großen Demonstration in Managua teil. Auch unsere guatemaltekischen Partner*innen ACCSS und ECAP werden Aktionen durchführen. Elizabeth Ibarra von ACCSS, wird am 8. März an einem lokalen Radioprogramm teilnehmen, um über die zunehmende Migration von jungen Frauen und die Risiken zu informieren, denn Gewalt, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung gehören zum traurigen Alltag vieler Migrantinnen.

IMU aus El Salvador wird sich mit 100 Frauen aus ihren Projekten an einer Demonstration in San Salvador beteiligen, bei welcher die Hauptforderung die Legalisierung der Abtreibung sein wird. El Salvador ist eines der insgesamt sieben Länder weltweit, in denen ein absolutes Verbot eines Schwangerschaftsabbruchs besteht. Die Jugendlichen des Projektpartners CJGD in Mexiko werden Informationsmaterial zu Sexualrechten sowie Kondome verteilen, um andere Jugendliche und junge Erwachsene über ihre Sexualrechte aufzuklären. Zudem wird die Organisation an einer Konferenz teilnehmen, welche das Thema minderjähriger Schwangerschaften in den Mittelpunkt rückt.

Unsere Kolleginnen aus dem Regionalbüro werden den Weltfrauentag zudem nutzen, um auf die tragischen Ereignisse des 8. März 2017 zu erinnern: 41 Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren kamen bei einem Brand im Kinder- und Jugendheim Virgen de la Asunción in der Nähe von Guatemala-Stadt ums Leben. 15 Mädchen und Jugendliche überlebten das Feuer, jedoch trugen sie schwere Verbrennungen und schwerwiegende psychische Folgeschäden davon. Die Verantwortlichen sind zwar angeklagt worden, doch bis heute ist kein richterliches Urteil gefällt worden. Ausführliche Informationen zu diesem Fall gibt es hier.

Was Sie auch interessieren könnte

Um Alternativen zu schaffen und Einkommensquellen zu kreieren, lernen die Migrant*innen die Produktion eigener Produkte (Foto: Carlos Cano/ AWO International)
MittelamerikaGuatemala

Stärkung der Rechte von Migrant*innen in Guatemala

350 Guatemaltek*innen begeben sich täglich auf eine der gefährlichsten Migrationsrouten der Welt, um nach Mexiko oder in die USA zu gelangen. Gemeinsam mit dem Projektpartner ECAP klärt AWO International über die Migrationsrouten und Rechte der Migrant*innen auf und leistet psychosoziale Hilfe für Rückkehrer*innen und Familienangehörige in den Herkunftsgemeinden.

Mehr
Eine Mitarbeiterin von Maiti Nepal informiert am Busbahnhof in Kathmandu über Menschenhandel und sichere Migration. (Foto: Timm Schamberger/Aktion Deutschland Hilft)
SüdasienNepal

Einsatz gegen Menschenhandel und für sichere Migration

Gemeinsam mit unserem Projektpartner Maiti Nepal bekämpfen wir den Menschenhandel an der indischen und der chinesischen Grenze von Nepal. Zu unseren Maßnahmen gehören die Rettung und Reintegration von Betroffenen, aktive Präventionsarbeit auf lokaler Ebene und die Etablierung von kommunalen und regionalen Strukturen, um den Menschenhandel in Nepal einzudämmen.

Mehr
X

Cookieeinstellungen

AWO International e.V. verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und Verbesserung der Plattform (statistische Cookies).