GEMEINSAM FÜR EINE GERECHTE WELT

Katastrophen­vorsorge

Die Häufigkeit und Intensität von extremen Wetterereignissen hat in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Katastrophenvorsorge hilft, die Risiken zu minimieren und Menschenleben zu retten.

AWO International ergreift in enger Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen bereits im Vorfeld extremer Naturereignisse wichtige Maßnahmen der Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction), um die negativen Folgen dieser Ereignisse gering zu halten und die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) der betroffenen Menschen zu stärken sowie ihre Verwundbarkeit (Vulnerabilität) zu senken.

Viele Familien verloren durch Eta und Iota ihr Zuhause. Die Lebensbedingungen in den Notunterkünften sind sehr beengt (Foto: AWO International/OCDIH)Viele Familien verloren durch Eta und Iota ihr Zuhause. Die Lebensbedingungen in den Notunterkünften sind sehr beengt (Foto: AWO International/OCDIH)
Mittelamerika • Honduras

Nach Hurrikan Eta und Iota: Wiederaufbau und Ernährungssicherung für Familien

Im November 2020 trafen gleich zwei Hurrikans innerhalb von 15 Tagen die Region Potrerillos in Honduras. AWO International hilft mit einem Wiederaufbau-Projekt Familien beim Wiedereinstieg in ein normales Leben und stärkt die Katastrophenvorsorge in der Gemeinde, um zukünftigen Naturkatastrophen vorzubeugen.

Von den Kleinbauern im Gemeindebezirk Champerico, Guatemala, produzierter Mais.Von den Kleinbauern im Gemeindebezirk Champerico, Guatemala, produzierter Mais. (Foto: Estuardo Ajcalón)
Mittelamerika • Guatemala

Nahrungssicherheit für Kleinbauernfamilien in Champerico

In Zentralamerika hat El Niño zu den schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten und einer Ernährungskrise geführt. Etwa 3,5 Millionen Menschen sind betroffen, allein in Guatemala sind es mehr als 1,3 Millionen Menschen. Die Folgen sind insbesondere für Kleinbäuerinnen und -bauern katastrophal: Durch die Dürre wurde ein großer Teil ihrer Ernte vernichtet.

Hilfe für Syrische Flüchtlinge im LibanonRasha floh mit ihrer Familie aus ihrer Heimatstadt in Syrien. Seit einem Jahr wohnt sie in der Zeltsiedlung Qaa. Hier kam ihre zweite Tochter Nur zur Welt. (Foto: AWO International)
Naher Osten • Libanon

Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon

Seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien sind 4,8 Millionen Syrer*innen sind aus dem Land geflohen, etwa 1,2 Millionen in das kleine Nachbarland Libanon. Kein anderes Land hat im Verhältnis zur eigenen Bevölkerung mehr Geflüchtete aufgenommen. Dort führt AWO International ein Hilfsprojekt für Geflüchtete durch.

Wiederaufbau nach dem Taifun HayianWiederaufbau nach dem Taifun Hayian: Insgesamt 30.000 Menschen werden von den Wiederaufbaumaßnahmen profitieren. (Foto: HelpAge/Ayne Garcia)
Südostasien • Philippinen

Wiederaufbau nach dem Taifun Haiyan

Mit voller Wucht traf im November 2013 der Taifun Haiyan auf die Philippinen und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Die Zerstörungen waren gewaltig. Etwa 14 Millionen Menschen waren betroffen, mehr als 6 000 kamen ums Leben. AWO International hat umgehend Soforthilfe geleistet und unterstützt nun den Wiederaufbau.

Katastrophenvorsorge in Südostasien: Teilnehmer beim TrainingVertreter/innen von 10 Organisationen haben am Workshop zur Katastrophenvorsorge teilgenommen. Hier: Teilnehmer beim Erste-Hilfe Training (Foto: AWO International)
Südostasien • Philippinen • Indonesien

Katastrophenvorsorge in Südostasien

Viele Länder in Südostasien sind in besonderen Maße von Naturkatastrophen gefährdet. Damit die Bevölkerung besser auf Katastrophen vorbereitet ist, führt AWO International in Südostasien ein Projekt zur Katastrophenrisikoreduzierung durch.

Inklusive Katastrophenvorsorge in NicaraguaInklusive Katastrophenvorsorge in Nicaragua: Unsere Partnerorganisation Los Pipitos führt Workshops zur Katastrophenvorsorge für Kinder mit Behinderungen durch (Foto: Steidinger/ASB)
Mittelamerika • Nicaragua

Inklusive Katastrophenvorsorge in Nicaragua

AWO International unterstützt in Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und der nicaraguanischen Partnerorganisation Los Pipitos erstmalig spezielle Katastrophenvorsorge-Trainings für Menschen mit Behinderung in Guatemala und Nicaragua.

Seite

Wählen Sie ein weiteres Thema aus