GEMEINSAM FÜR EINE GERECHTE WELT

Migration und Menschenhandel

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Migrierenden sind oftmals katastrophal. Die Grenze zwischen Migration und Menschenhandel ist fließend. AWO International setzt sich für eine selbstbestimmte und sichere Migration ein.

Weltweit sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Perspektivlosigkeit. Etwa 230 Millionen Menschen leben als Migrantinnen und Migranten fernab ihrer Heimatländer. Insbesondere für Arbeitsmigrantinnen und -migranten endet die Ausreise oft in prekären Arbeitsbedingungen und Ausbeutung. Schätzungsweise 30 Millionen Menschen sind von Menschenhandel und Zwangsarbeit betroffen.

Südasien • Indien

Utthan - ein Kollektiv von Überlebenden des Menschenhandels und sexueller Ausbeutung

In Kolkata und dem Distrikt 24 Parganas North im indischen Westbengalen arbeiten wir mit der Partnerorganisation Sanjog. In dem gemeinsamen Projekt geht es um die Bildung eines Kollektivs sowie von Selbsthilfegruppen von und für Überlebende des Menschenhandels.

Südasien • Indien

Menschenhandel und Traumata - Ein Ausweg über Tanz- und Bewegungstherapie

In den Ausläufern der Metropole Kolkata, im indischen Bundesstaat Westbengalen, arbeitet AWO International mit der Partnerorganisation Kolkata Sanved zum Thema Menschenhandel. Ziel des Projektes ist die Heilung und Stärkung von betroffenen und gefährdeten Frauen und Mädchen mithilfe von Tanz- und Bewegungstherapie.

Viele Nepales*innen kehren in ihr Heimatland zurück, da sie im Ausland schlagartig ihre Arbeit verloren (Foto: NEEDS/AWO International)Viele Nepales*innen kehren in ihr Heimatland zurück, da sie im Ausland schlagartig ihre Arbeit verloren (Foto: NEEDS/AWO International)
Südasien • Nepal

Hilfe für Migrant*innen: Verteilung von Hygieneprodukten und Aufklärungsarbeit zum Corona-Virus

Durch Corona verloren viele Arbeitsmigrant*innen in Indien, Malysia oder den Golfstaaten ihre Arbeit. Viele kehren daher in ihr Heimatland Nepal zurück. Sie werden in provisorischen Quarantäne-Einrichtungen an der Grenze untergebracht - ohne sanitäre Anlagen oder gar die Möglichkeit, Abstand zu halten. AWO International unterstützt acht Einrichtungen mit notwendigen Hygieneprodukten und klärt über das Virus und entsprechende Schutzmaßnahmen auf.

AWO International unterstützt die solidarischen Familien mit medizinischen Versorgungspaketen und Lebensmittel, wie unter anderem Mais, Bohnen und Salz.AWO International unterstützt die solidarischen Familien mit medizinischen Versorgungspaketen und Lebensmitteln, wie unter anderem Mais, Bohnen und Salz. (Fotos: AWO International)
Mittelamerika • Guatemala

Solidarische Familien: Betreuung von Migrant*innen im Transit

Eine der gefährlichsten und meist frequentierten Migrationsrouten führt durch den nördlichen Bundesstaat El Petén in Guatemala. Um den Migrant*innen auf ihrer Durchreise Schutz zu bieten, öffnen solidarische Familien der Organisation Maya Petén ihre Häuser: Hier bieten sie den Migrant*innen eine Unterkunft, Nahrung, medizinische Versorgung sowie Informationen über die Migrationsrouten und ihre Rechte.

Nepal, Mehr Rechte und Teilhabe, LeibeigeneAuch nach Abschaffung der Schuldknechtschaft werden Kamayia-Gemeinschaften benachteiligt. Wir unterstützen die Selbstorganisation Kamayia. (Foto: AWO International)
Südasien • Nepal

Mehr Rechte und Teilhabe für ehemalige Leibeigene

Erst 2002 ist in Nepal ein System der Leibeigenschaft abgeschafft worden. Die versprochene Rehabilitierung der ehemals Leibeigenen (Kamaiya), wird kaum umgesetzt, sie leben noch immer in Armut. Kamaiya werden deshalb dabei unterstützt, sich zu organisieren, damit sie selbstbewusst ihre Rechte und ihnen zustehende Leistungen einfordern.

Prävention von Kinderhandel und Kinderprostitution in Davao, MindanaoDavao ist die Hauptstadt der indonesischen Insel Mindanao. Kinderhandel und Kinderprostitution sind dort weit verbereitet. (Foto: AWO International)
Südostasien • Philippinen

Prävention von Kinderhandel und Kinderprostitution

Kinderhandel und Kinderprostitution sind auf den Philippinen weit verbreitet. Nur selten werden Fälle von Kinderhandel angezeigt oder Täter vor Gericht gestellt. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Child Alert Mindanao führen wir umfassende Aufklärungsprogramme zur Vermeidung von Kinderhandel und Kinderprostitution für Erwachsene wie für Kinder durch.

Jugend, Perspektiven, NepalDurch informellen Unterricht werden Schulabbrecher/innen an den Besuch einer Schule herangeführt. (Foto: AWO International )
Südasien • Nepal

Perspektiven für Jugendliche auf dem Land

Mit Einkommen schaffenden Maßnahmen, Bildungsangeboten und Aufklärung will unser Partner SAHAMATI die Arbeitsmigration von Jugendlichen aus dem ländlichen Nepal eindämmen. Gefördert wird außerdem der Aufbau von Kooperativen, Selbsthilfe- und Jugendgruppen.

Frauen und Männer protestieren am 8. März für die Rechte der FrauenKundgebung zum Internationalen Frauentag am 8. März in Yogyakarta, Indonesien: Mehr als 250 Frauen und Männer folgten dem Ruf von 20 Frauenorganisationen und kamen zusammen, um für die Rechte der Frauen zu demonstrieren. Auch unsere Partnerorganisation Mitra Wacana gehörte zu den Initiatorinnen. (Foto: AWO International)
Südostasien • Indonesien

Gewalt gegen Frauen nachhaltig bekämpfen

In Indonesien ist Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen ein immer größeres Problem. In den letzten Jahren haben sich die Fälle von sexueller Gewalt nahezu verdoppelt. Gemeinsam mit der Partnerorganisation Mitra Wacana setzt sich AWO International für Frauenrechte und gegen Gewalt ein.

Seite

Wählen Sie ein weiteres Thema aus