GEMEINSAM FÜR EINE GERECHTE WELT

Migration und Menschenhandel

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Migrierenden sind oftmals katastrophal. Die Grenze zwischen Migration und Menschenhandel ist fließend. AWO International setzt sich für eine selbstbestimmte und sichere Migration ein.

Weltweit sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Perspektivlosigkeit. Etwa 230 Millionen Menschen leben als Migrantinnen und Migranten fernab ihrer Heimatländer. Insbesondere für Arbeitsmigrantinnen und -migranten endet die Ausreise oft in prekären Arbeitsbedingungen und Ausbeutung. Schätzungsweise 30 Millionen Menschen sind von Menschenhandel und Zwangsarbeit betroffen.

Viele Nepales*innen kehren in ihr Heimatland zurück, da sie im Ausland schlagartig ihre Arbeit verloren (Foto: NEEDS/AWO International)Viele Nepales*innen kehren in ihr Heimatland zurück, da sie im Ausland schlagartig ihre Arbeit verloren (Foto: NEEDS/AWO International)
Südasien • Nepal

Hilfe für Migrant*innen: Verteilung von Hygieneprodukten und Aufklärungsarbeit zum Corona-Virus

Durch Corona verloren viele Arbeitsmigrant*innen in Indien, Malysia oder den Golfstaaten ihre Arbeit. Viele kehren daher in ihr Heimatland Nepal zurück. Sie werden in provisorischen Quarantäne-Einrichtungen an der Grenze untergebracht - ohne sanitäre Anlagen oder gar die Möglichkeit, Abstand zu halten. AWO International unterstützt acht Einrichtungen mit notwendigen Hygieneprodukten und klärt über das Virus und entsprechende Schutzmaßnahmen auf.

Seite

Wählen Sie ein weiteres Thema aus