Südostasien • Philippinen

Taifun Haiyan: Nothilfe für Betroffene

Das Ausmaß der Zerstörung ist gewaltig: Über Hunderte Kilometer hinweg hinterlässt der Taifun Haiyan eine Schneise der Verwüstung. Etwa 13 Millionen Menschen sind betroffen, Tausende verloren ihr Leben. AWO International leistete umgehend humanitäre Soforthilfe und wird auch den Wiederaufbau unterstützen.

Soforthilfe nach dem Taifun HaiyanDie Menschen auf den Philippinen waren nach dem Taifun dringend auf Hilfe angewiesen. Besonders wichtig in der akuten Phase waren Nahrungsmittel und Wasser. (Foto: Zanettini/Aktion Deutschland Hilft)

Am Morgen des 8. November traf Taifun Haiyan mit voller Wucht auf die Philippinen und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Es war einer der stärksten je gemessenen Wirbelstürme. Etwa 13 Millionen Menschen waren betroffen; Unzählige verloren ihr gesamtes Hab und Gut, Tausende ihr Leben. AWO International hat in Zusammenarbeit mit der ADH-Mitgliedsorganisation HelpAge umgehend humanitäre Soforthilfe geleistet, um den Menschen in Not zu helfen. Roland Röscheisen koordiniert vor Ort die Hilfsmaßnahmen von HelpAge und AWO International. In einem Telefonat berichtet er über seine Eindrücke:

Die Zerstörungen sind gewaltig, ich habe so etwas noch nie gesehen. Viele ältere Menschen sagen uns, dass dieser Taifun so schlimm wie kein anderer zuvor war. Die Menschen sind dringend auf Lebensmittel angewiesen, wir haben vor einigen Tagen mit der Verteilung angefangen.

Verteilung von Lebensmitteln und Material für Notunterkünfte

In der ersten Phase wurden Maßnahmen durchgeführt, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Dazu gehören die Verteilung von Lebensmitteln und Hygiene-Artikeln und die Beschaffung und Verteilung von Material für Notunterkünfte. In den Regionen, wo die lokalen Märkte noch intakt sind, erhalten die Betroffenen Bargeld-Hilfen. Damit können sie eigenverantwortlich Lebensmittel und weitere dringend benötigte Waren vor Ort kaufen und schützen damit auch die lokale Wirtschaft. Landwirte erhalten Agrar-Hilfen beispielsweise in Form von Saatgut, damit die kommende Ernte nicht verloren geht. Insgesamt werden etwa 99.000 Menschen (ca. 20.000 Haushalte) von der Unterstützung direkt profitieren. Zudem sollen etwa 500 Haushalte psychosoziale Unterstützung erhalten. Das Nothilfeprojekt wird durch das Auswärtige Amt (AA) gefördert. In der nächsten Phase wird AWO International den Wiederaufbau in den besonders schwer betroffenen Regionen unterstützen.

Projektinfo

ProjektTaifun Haiyan: Nothilfe für Betroffene
Ort/Region

Inseln Leyte, Cebu und Negros

PartnerCOSE, HelpAge
Zielgruppe

Betroffene des Taifuns Haiyan

Aktivitäten
  • Verteilung von Nahrungsmittelpaketen
  • Beschaffung und Verteilung von Material für Notunterkünfte
  • Beschaffung von Baumaterial
  • Verteilung von Hygiene-Kits
  • Verteilung von „cash-grants“ (Gutscheine und Bargeld-Hilfen)
  •  Verteilung von Agrar-Hilfen wie z.B. Saatgut an 2.000 Landwirte
Laufzeit12.11.2013 bis 28.2.2014
FördererAuswärtiges Amt (AA), AWO International, HelpAge

Was Sie auch interessieren könnte