Mittelamerika • Nicaragua

Inklusive Katastrophenvorsorge in Nicaragua

AWO International unterstützt in Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und der nicaraguanischen Partnerorganisation Los Pipitos erstmalig spezielle Katastrophenvorsorge-Trainings für Menschen mit Behinderung in Guatemala und Nicaragua.

Inklusive Katastrophenvorsorge in NicaraguaInklusive Katastrophenvorsorge in Nicaragua: Unsere Partnerorganisation Los Pipitos führt Workshops zur Katastrophenvorsorge für Kinder mit Behinderungen durch (Foto: Steidinger/ASB)

Laut des Weltrisikoberichts von 2011 liegt Nicaragua an 11. Stelle der weltweit von Katastrophen bedrohten Ländern. Insbesondere die Gemeinden an der Pazifikseite des Landes sehen sich Risiken wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen und Tsunamis, aber auch den zunehmenden Folgen des Klimawandels, wie Unwettern, Überschwemmungen, Erdrutschen und Dürre ausgesetzt.

Traditionell reagiert die Gesellschaft als erstes auf die materiellen und physischen Schäden der Menschen ohne besondere Rücksicht auf die psychischen Einflüsse und Veränderungen der Betroffenen zu nehmen, sodass besonders auch die Rechte und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen nur völlig unzureichend berücksichtigt wurden. Das Ziel des Projektes ist es daher, die Risiken sowie die Anfälligkeit von Kindern mit Behinderungen und ihren Angehörigen im Katastrophenfall verringert werden.

Die Vermittlung von individuell angepassten Informationen und Verhaltensmustern für den Katastrophenfall an Kinder mit Behinderungen aus besonders stark gefährdeten Gemeinden, sowie an deren Angehörige und die nachhaltige Vermittlung fundierter Kenntnisse über Katastrophenvorsorge wird innerhalb der Partnerorganisation durch Schulung von ausgewähltem Personal durchgeführt. Somit wird eine nachhaltige Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen im Katastrophenfall erreicht.

Direkt begünstigt werden ca. 1.108 Familien - darüber hinaus gibt es eine nicht quantifizierbare Zahl an indirekt Begünstigten, wie beispielsweise Nachbarn oder Freunde. Die Projektmaßnahmen werden durch Aktion Deutschland Hilft (ADH) finanziert. Als Kooperationsprojekt führen der ASB und AWO International mit der lokalen Partnerorganisation „Los Pipitos“, einer Selbsthilfegruppe von Eltern mit Kindern, die Projektmaßnahmen durch. Vor Ort ist AWO International mit ihrem Regionalbüro für Mittelamerika in Guatemala vertreten. Dabei stehen der partnerschaftliche Wissens- und Erfahrungsaustausch der Kooperationspartner/innen ASB, AWO International und Los Pipitos im Bereich der Katastrophenvorsorge im Vordergrund.

Projektinfo

ProjektInklusive Katastrophenvorsorge in Nicaragua
Ort/Region

Nicaragua, Departamentos León und Chinandega; Workshop in Guatemala City

PartnerArbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB), Los Pipitos
Zielgruppe

Kindern mit Behinderungen und ihren Angehörigen

Aktivitäten
  • Um das Risiko von Kindern mit Behinderungen und ihren Familien zu verringern, wird mit der Zielgruppe das richtige Verhalten im Katastrophenfall trainiert. 
  • Gründung von Ausbildungsteams für die Katastrophenvorsorge
  • Schulung von Mitarbeiter/innen der Partnerorganisationen zum Thema Katastrophenvorsorge
  • Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung im Katastrophenfall
  • Erarbeitung von neuem Schulungsmaterial für das Training von Kindern mit Behinderung. 
  • Durchführung von Elternversammlungen zur Einführung des Projekts.
  • Schulung von Kindern mit Behinderung
  • Schulung der Geschwister und Eltern von Kindern mit Behinderung
  • Schulung von Trainer/innen, die auch nach Ablauf des Projekts eine Nachhaltigkeit der Projektmaßnahmen gewährleisten.
  • Sie führen nach Projektende eigenständig Schulungen in den Projektgemeinden durch und gewährleisten, dass das gelernte Wissen regelmäßig aufgefrischt wird.
Laufzeit2012-2013
Budget45.000,00 €
FördererAktion Deutschland Hilft

Was Sie auch interessieren könnte