Mittelamerika • Guatemala

Mit Kunsthandwerk die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung verbessern

Der Alltag von Menschen mit Behinderung in Guatemala ist geprägt von Ausgrenzung, Intoleranz und Armut. Unsere Partnerorganisation Artesanos de ADISA wurde von und für Menschen mit Behinderung gegründet, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und deren gesellschaftliche Teilhabe zu verbessern.

Von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung: Das Team der ADISA-Werkstatt. (Foto: AWO International)Von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung: Das Team der ADISA-Werkstatt. (Foto: AWO International)

Genaue Zahlen, wie viele Menschen in Guatemala eine Behinderung haben, gibt es nicht. Geschätzt sind es etwa 2 Millionen Menschen. Auch wenn Guatemala 2008 als eines der ersten Länder überhaupt die Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung unterschrieben hat – im Alltag ist davon kaum was zu spüren. Ob in staatlichen Bildungseinrichtungen, bei kulturellen oder gesellschaftlichen Ereignissen, in Statistiken oder auf dem Arbeitsmarkt, Menschen mit Behinderung kommen nicht vor und werden nicht gefördert. Etwa 80 Prozent der Leistungen für Menschen mit Behinderung werden von zivilgesellschaftlichen Organisationen bereitgestellt. „Das Engagement des Staates ist keine Frage des Geldes, sondern eine des Willens“, erklärt Ariel Lopez, Beauftragter für Menschen mit Behinderung im Gemeindebüro von Panachajel am Lago Atitlán.

Von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung

José Sosof sitzt im Rollstuhl. Als während des Bürgerkrieges eine friedliche Demonstration in Santiago Atitlán von Soldaten gewaltsam niedergeschlagen wurde, erlitt José durch zwei Schüsse schwere Verletzungen an Hüfte und Wirbelsäule. Seitdem ist er von der Hüfte aus gelähmt. Heute leitet José den Verein Artesanos de ADISA, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Der Verein wurde von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung gegründet. Ziel ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Zukunftsperspektiven durch Einkommen schaffende Maßnahmen zu ermöglichen und ihre Teilhabe in der Gesellschaft zu verbessern.

Nach ersten Rückschlägen hat sich die ADISA-Werkstatt heute auf die Herstellung von Kunsthandwerk spezialisiert und damit etabliert: Die Artesanos stellen Schmuck, Dekorationsartikel und Verpackungstüten. Die Produkte werden dabei überwiegend aus recycelten Materialien und Altpapier hergestellt. Bei der Herstellung wird auf die unterschiedlichen Einschränkungen der Handwerker*innen eingegangen und auch die Familien werden miteinbezogen.

Lokale Märkte sichern den Lebensunterhalt

Anfangs wurden die Produkte in einem eigenen kleinen Laden der Behindertenwerkstatt sowie auf einem kleinen Stand in Panajachel verkauft. Mit der Unterstützung von AWO International konnte die ADISA-Werkstatt weitere lokale Märkte erschließen. Hilfestellung gab dabei ein Berater im Bereich Marketing sowie ein Buchhalter. Zudem erhielten die Menschen mit Behinderung Fortbildungen zu den Themenbereichen Vertrieb, Marketing und Handel. Zusätzlich unterstützt wird der Verein von einem Verkäufer, welcher den Laden in der Behindertenwerkstatt betreut. Inzwischen werden zahlreiche Läden rund um den Lago Atitlán mit den Produkten beliefert, auch einige Museen gehören zu den Kunden. Damit konnten die Einnahmen der Handwerker*innen gesteigert werden.

Projektinfo

ProjektMit Kunsthandwerk die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung verbessern
Ort/Region

Gemeinde Santiago Atitlán in der Provinz Sololá, Guatemala

PartnerAsociación Artesanos de ADISA
Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger oder körperlicher Behinderung und ihre Familien

Aktivitäten
  • Durchführung von Fortbildungen im Bereich Vertrieb, Marketing und Handel
  • Unterstützung bei der Anschaffung von Produktionsmaterial
  • Einstellung eines Buchhalters sowie eines Verkäufers für den Laden der Behindertenwerkstatt
  • Beratung im Bereich Marketing durch einen Experten
  • Vertrieb der Produkte auf dem lokalen Markt
LaufzeitAugust 2016 bis Juli 2017
Budget11.000 Euro
FördererSpenden

Was Sie auch interessieren könnte