Afrika • Somalia

Hilfe nach Überschwemmungen in Somalia

Nach heftigen Regenfällen kam es Ende 2012 zu Überschwemmungen in der Stadt Beledweyne in Somalia, Die Wassermassen zerstörten die Unterkünfte und Viehbestände der Anwohner. Etwa 48.000 Menschen sind von den Flutschäden schwer betroffen. Es starben 55 Menschen und tausende von Tieren wurden mit den Fluten weggespült.

Hilfe nach Überschwemmungen in SomaliaHeftige Regenfälle führten zu Überschwemmungen in der Stadt Beledweyne in Somalia (Foto: HARDO)

Die Stadt Beledweyne wurde durch die Federal Somali Forces mit Unterstützung der benachbarten Äthiopischen Truppen und einem kleinen Kontingent der Friedensmission der VN AMISOM kontrolliert seit die Al Shabaab Milizen Anfang 2012 von dort vertrieben werden konnten. In der Stadt leben tausende von sehr bedürftigen Familien sowie Binnenvertriebene aus anderen Regionen des Landes, die auch von der Nahrungsmittelkrise 2011-2012 betroffen waren und es teilweise noch sind.

Nach heftigen Regenfällen kam es Ende 2012 zu Überschwemmungen in der Stadt Beledweyne. Diese zerstörten die Unterkünfte und Viehbestände der Anwohner. Etwa 48.000 Menschen sind von den Flutschäden schwer betroffen. Es starben 55 Menschen und tausende von Tieren wurden mit den Fluten weggespült. Die Lebensgrundlage vieler Anwohner/innen wurde zerstört. 

AWO International wird in Zusammenarbeit mit HARDO während des sechsmonatigen Hilfsprojektes 225 Haushalte mit Ziegen ausstatten, um deren wirtschaftliches Überleben zu sichern. Des Weiteren werden der Aufbau eines Mutter-Kind-Gesundheitszentrums und die Versorgung von circa 20.000 Patienten/innen unterstützt. 

Das Projekt wird finanziert aus Ihren Spenden an AWO International, einem Eigenanteil von HARDO und Mitteln des Spendenbündnisses Aktion Deutschland Hilft.

Projektinfo

ProjektHilfe nach Überschwemmungen in Somalia
Ort/Region

Beledweyne Stadt / Region Hiran / Somalia

PartnerHARDO
Zielgruppe

Das Projekt ist darauf ausgelegt 225 Haushalte (davon 70% von Frauen und 30% von Männern geführt) und 20.000 Patienten/innen zu unterstützen.

Aktivitäten
  • Wiederbeschaffung des Tierbestandes, um eine nachhaltige wirtschaftliche Eigenständigkeit zu sichern (5 Ziegen pro Haushalt)
  • Durch medizinische Basisversorgung wird die Wiederherstellung des gesundheitlichen Zustands der Betroffenen, die medizinische Vorsorge betreffend übertragbarer Krankheiten und die Senkung der hohen Sterblichkeitsrate (verursacht u.a. durch Malaria) gesichert
  • Wiederaufbau eines Gesundheitszentrums für Mütter und Kinder (MCH - Maternal and Child Health Care) in Beledweyne Stadt, um besonders Kinder und schwangere oder stillende Frauen zu versorgen
  • Ausbildung von 12 Gesundheitsfachkräften im Bereich Management im Gesundheitswesen mit besonderem Schwerpunkt auf Mutter-Kind-Gesundheitsversorgung.
Laufzeit2013
Budget79.724,92 Euro
FördererStadt Düsseldorf, Gemeinsam für Afrika, Aktion Deutschland Hilft

Was Sie auch interessieren könnte