26. November 2015

Mitgliederversammlung 2015

Am 21. November fand die Mitgliederversammlung von AWO International in Berlin statt. Zahlreiche Delegierte der Mitgliedsorganisationen aus ganz Deutschland nahmen daran teil. Turnusgemäß wurde ein neuer Vorstand gewählt. Rudi Frick wurde erneut in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Zudem wurde eine neue Satzung verabschiedet.

Der neue Vorstand von AWO International (Foto: AWO International)Der neue Vorstand von AWO International (Foto: AWO International)

Delegierte aus ganz Deutschland kamen am 21. November 2015 zur Mitgliederversammlung von AWO International zusammen. In seinem Grußwort betonte der Bundesvorsitzende der AWO Wolfgang Stadler die gute Zusammenarbeit zwischen AWO Bundesverband und AWO International, insbesondere auch zum aktuellen Einsatzfall Flüchtlinge. Zentrale Themen waren die Verabschiedung einer neuen Satzung und die Neuwahl des Vorstandes.

„AWO International hat mittlerweile 249 Mitglieder. Die Entwicklung der Mitgliederzahlen bestätigt uns in unserer Arbeit. AWO International ist im Verband präsent“, so Rudi Frick in seinem Bericht, „dasselbe gilt auch für die Spendeneinnahmen. In den letzten Jahren konnten wir einen deutlichen Zuwachs verbuchen, insbesondere von AWO Gliederungen.“

Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin von AWO International, präsentierte aktuelle Zahlen und Fakten und die Themen, die AWO International in diesem Jahr besonders beschäftigten. „Das Erdbeben in Nepal war der bisher größte Einsatzfall für AWO International. Wir sind seit vielen Jahren vor Ort in und konnten umgehend humanitäre Hilfe für die betroffen Menschen leisten“, berichtet Lebherz. „Besonders bedanken möchte ich mich bei unserem Team in Nepal und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Aktionsbüros sowie den zahlreichen Spenderinnen und Spendern“, so Lebherz. In ihrer Präsentation ging sie auch auf die gerade verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele und den kommenden Klimagipfel in Paris und deren Bedeutung für die Projektarbeit ein.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung 2015 war die Neuwahl des Vorstands. Rudi Frick  (AWO BV Rheinland) kandidierte erneut für den Vorsitz und wurde einstimmig wiedergewählt. Als Stellvertretungen wurden Ute Wedemeier (AWO LV Bremen) und Bodo Champignon (AWO BV Westliches Westfalen) gewählt. Wolfgang Stadler gehört als Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbands dem Vorstand an. Zudem wurden 11 Beisitzer gewählt: Otto Drewes (AWO BV Hannover), Karl-Josef Keil (AWO KV Düsseldorf), Valerie Nübling (AWO BV Württemberg), Horst Opolka (AWO KV Bonn/ Rhein-Sieg), Karlheinz Petersen (AWO LV Sachsen), Katrin Riedel (Bundesjugendwerk der AWO), Bernhard Scheid (AWO KV Wesel), Wolfgang Schindele (AWO LV Bayern), Gabriele Siebert-Paul (AWO BV Braunschweig), Gabriele Teichmann (AWO Neckar-Odenwald gGmbH) und Robert Theobald (AWO LV Saarland). Horst Herberg (AWO OV Merkstein), Renate Riesel (AWO Unterbezirk Dortmund) und Lothar Schüler (AWO Bezirksverband Hessen-Süd e. V.)  sind als Revisoren gewählt worden.

Aktuelles aus Mittelamerika

Karin Eder, Leiterin des Büros in Mittelamerika, stellte das Programm zur Jugendförderung und Gewaltprävention vor. „Die zentralen Probleme in unseren Projektländern Guatemala, Mexico, Nicaragua, EL Salvador und Honduras sind ähnlich. Armut, Gewalt und Chancenlosigkeit prägen das Leben vieler Jugendlicher. In unseren Projekten klären wir Jugendliche über ihre Rechte aus und stärken Jugendorganisationen, um so ihre gesellschaftliche und politische Teilhabe zu verbessern“, so Eder. Roman Fleißner, Referent für Globales Lernen, berichtete über den Arbeitsbereich und die inhaltliche und finanzielle Projektentwicklung. Nach Abschluss des offiziellen Programms gab es zum Ausklang bei einem internationalen Imbiss Raum für persönliche Gespräche.

Was Sie auch interessieren könnte