14. Juni 2018

Ungleichheit stoppen: Kampagne zur Fußball-Weltmeisterschaft

Heute beginnt die 21. FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Mit unserer Kampagne #StoppUngleichheit machen wir während der WM auf die sozialen und ökologischen Kosten der deutschen Exportweltmeisterpolitik aufmerksam.

Delegierte aus den Partnerorganisationen präsentieren die Kampagne #StopUngleichheit während der European Development Days. (Foto: Sonia Goicoechea/EEB)Delegierte aus den Partnerorganisationen präsentieren die Kampagne #StopUngleichheit während der European Development Days. (Foto: Sonia Goicoechea/EEB)

Gemeinsam mit deutschen Umwelt- und Entwicklungsorganisationen nutzen wir die Fußball-WM, um ein neues Licht auf den vermeintlichen Nachhaltigkeitsweltmeister Deutschland zu werfen. Häufig ist gar nicht bekannt in welchen Bereichen Deutschland noch internationalen Standards hinterherhinkt und dringenden Aufholbedarf hat. Auch die Rolle, die Deutschland international für eine nachhaltige und gerechte Zukunft einnimmt, ist nicht immer so blütenrein wie viele vermuten. Als Schlaglichter seien nur die Energiegewinnung aus Kohle, der Dieselskandal, Waffenexporte in Krisengebiete und Missachtung von europäischen Umweltvorgaben genannt. Mit unserer Weltmeisterkampagne wollen wir auf diese Diskrepanzen und Missstände hinweisen und konkrete Forderungen an die neue Bundesregierung formulieren.Mehr Infos finden Sie demnächst auf unser Facebook-Seite.

Außerdem laden wir alle Berliner*innen zum SDG-Kneipenquiz ein:

Wann? Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:00 - ca. 22:00 Uhr

Wo? In der Braustube des Eine-Welt-Zentrums, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Passend zur Fußballweltmeisterschaft wollen wir der Rolle Deutschlands als „globaler Nachhaltigkeitsweltmeister“ auf den Zahn fühlen. Sie kennen sich mit Nachhaltigkeit in Deutschland und weltweit bestens aus? Wir laden Sie herzlich ein, Ihr Wissen bei unserem Kneipenquiz zu testen. In kleinen Teams von vier bis fünf Personen wollen wir gemeinsam Fragen rund um Nachhaltigkeit beantworten und am Ende den SDG-Champion Berlins küren. Berlin Global Village und das Forum Umwelt & Entwicklung freuen sich auf Sie und einen spannenden und fröhlichen Abend in ungezwungener Atmosphäre! Anmeldung als Einzelspieler*in oder im Team gerne unter staudtforumuede.

Lokale Initiativen unseres Projektes „Make Europe Sustainable for All“

Darüber hinaus freuen wir uns, diejenigen Projekte und Initiativen vorzustellen, die im Rahmen unseres Projektes „Make Europe Sustainable for All“ einen Zuschuss in Höhe von 1.000 € erhalten, die Ungleichheit aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten:

  • Die Fairtrade-Town-Gruppe Langenau in Zusammenarbeit mit der VHS Ulm für ihre Ausstellung „Armut-Schwaben-Kinder“, die einen kritischen Blick auf Kinderarbeit (früher und heute) wirft
  • Das Landesjugendwerk der AWO Nordrhein-Westfalen, für ihr Jugendtreffen „Für ein gutes und schönes Leben“, wo Jugendliche einen Forderungs- und Aktionskatalog für eine nachhaltige und zukunftsfähige Politik formulieren
  • Die Bootsdemo „Coal & Boat“, die bereits am 26. Mai vor dem Berliner Kohlekraftwerk in Moabit für eine inklusive Energiewende und Klimagerechtigkeit demonstrierte

Anlässlich der European Development Days kamen Delegierte aller Projektpartner zusammen, um während der internationalen Konferenz für Entwicklungszusammenarbeit die Kampagne #StopUngleichheit vorzustellen. Neben einem SDG-Spiel zum Thema Ungleichheit ist ab sofort auch unser Kampagnenfilm online, der die Herausforderungen im Kampf gegen Ungleichheit verdeutlicht.

Setzen auch Sie sich während der Fairen Woche 2018 mit kleinen lokalen Aktionen für nachhaltige Entwicklung und Fairen Handel ein:

Roman Fleißner
Globales Lernen & Agenda 2030
Tel. 030 25292 364
Roman.fleissnerawointernationalde 

Was Sie auch interessieren könnte