21. Mai 2018

Fair Play: Unser Thema in der aktuellen weitblick-Ausgabe

„Ich spiele fair“ lautet das Motto der Fifa: Auf dem Platz scheint das weitestgehend zu funktionieren, aber außerhalb des Feldes? Korruption und Schmiergeldaffären bei der Vergabe der WM sowie massive Menschenrechtsverletzungen und Ausbeutung von Arbeitsmigrant*innen auf den Baustellen zeichnen ein anderes Bild. Das hat mit Fair Play wenig zu tun. Was wir darunter verstehen, lesen Sie in der aktuellen weitblick-Ausgabe.

Titelbild der aktuellen weitblick-Ausgabe: Auf dem Weg zu unserem Hilfsprojekt im Adjumani Distrikt in Uganda spielen Jugendliche Fußball auf einem Feld. Das „Recht auf Spiel“ und ein faires Miteinander spielen auch in unserem Projekt eine große RolTitelbild der aktuellen weitblick-Ausgabe: Auf dem Weg zu unserem Hilfsprojekt im Adjumani Distrikt in Uganda spielen Jugendliche Fußball auf einem Feld. Das „Recht auf Spiel“ und ein faires Miteinander spielen auch in unserem Projekt eine große Rolle: Auf spielerische Art und Weise stärken wir das Selbstbewusstsein und die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen. (Foto: AWO International)

Sowohl bei der im Juni startenden Weltmeisterschaft in Russland als auch bei der WM in Katar 2022 werden Menschenrechte regelmäßig missachtet. Die Situation der Arbeitsmigrant*innen auf den Großbaustellen ist katastrophal, Hunderte Menschen kamen ums Leben. Als Veranstalterin der WM steht die Fifa in der Pflicht, auch außerhalb des Platzes für faire Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Fair Play und Fairness spielen in unserer Arbeit eine wichtige Rolle: Mit unserem Engagement im Fairen Handel und dem AWO-Kaffee setzen wir uns für faire Produktionsbedingungen und faire Preise ein. Und auch in unseren Auslandsprojekten ist Fair Play wichtig: Dies gilt für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partner*innen weltweit genauso wie für die Menschen, die wir mit unseren Projekten erreichen wollen. Zum Fair Play gehört für uns auch der transparente und verantwortungsvolle Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten Mitteln. Dies gilt für die privaten Spenden genauso wie für die öffentlichen Zuwendungen, die wir erhalten.

Fair Play bezeichnet nicht nur das Einhalten der Spielregeln, Fair Play beschreibt vielmehr eine Haltung des Sportlers: der Respekt vor dem sportlichen Gegner und die Wahrung seiner physischen und psychischen Unversehrtheit. Fair verhält sich derjenige Sportler, der vom anderen her denkt.
Deklaration des Internationalen Fair-Play-Komitees

In der aktuellen weitblick-Ausgabe berichten wir über die verschiedenen Facetten des Fair Play in unserer Arbeit:  Wir sprechen über Fair Play und Migration mit Jakob Littmann, der unser Regionalbüro Südostasien seit 2017 leitet und ehrenamtlich als Fußballtrainer gearbeitet hat. Fünf Jugendliche aus Mittelamerika erzählen, was sie unter Fair Play verstehen. Und wir berichten über die katastrophale Situation von Arbeitsmigranten aus Bangladesch auf den Baustellen der Weltmeisterschaft in Katar. Hier können Sie die aktuelle weitblick-Ausgabe online durchblättern oder als PDF-Dokument downloaden.

Der "weitblick" ist das Magazin für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit von AWO International und berichtet zweimal jährlich über aktuelle Entwicklungen und die Arbeit in unseren Projektregionen. Wir versenden den "weitblick" regelmäßig an alle Mitglieder und Spender*innen sowie an die Besteller*innen unserer fairen Produkte. Gerne nehmen wir auch Sie in unseren Verteiler auf. Den "weitblick" können Sie auch in größerer Anzahl kostenlos bei uns bestellen.

Fragen? Kontaktieren Sie uns!
Vassilios Saroglou
E-Mail: vassilios.saroglouawointernaitonalde
Tel. 030 / 25292-364

Was Sie auch interessieren könnte